UEE-Guide: Lost Squad - Das 88. Geschwader



Fast drei Jahrhunderte lang erfüllte das 88. Geschwader sein Motto „Standhalten und die Pflicht erfüllen“. Dessen Geschichte beginnt im Zweiten Tevarin-Krieg, auch wenn es in diesem Konflikt nicht zum Einsatz kam. Das Geschwader wurde unter anderem entlang der Perry-Linie eingesetzt und brachte, bekanntermaßen, das ultimative Opfer während des Falls von Caliban. Dort verdiente sich das 88. seinen berühmten und schicksalhaften Spitznamen „The Lost Squad“.

Das 88. wurde 2608 gebildet, als das Tevarin-Militär zum zweiten Mal durch das Imperium drängte. Ihr Anführer, Corath'Thal, wandte gekonnt Guerillataktiken an, um die menschliche Bevölkerung zu terrorisieren und die UEE Navy zu zwingen, ihre mächtigeren militärischen Ressourcen aufzuteilen. Als Reaktion darauf reorganisierte die Navy ihre Reihen, um besser auf die asymmetrische Kriegsführung der Tevarin reagieren zu können. Als Teil dieser Umstrukturierung wurde das 88. ins Leben gerufen.

Als Unterstützungsgeschwader klassifiziert bot das 88. logistische Hilfe sowohl für Streitkräfte, die entlang der Frontlinien kämpften, als auch für die Zivilbevölkerung, die von unerwarteten Angriffen der Tevarin heimgesucht wurde. Das vielfältige Aufgabenspektrum brachte ein Geschwader hervor, das in allen Bereichen eingesetzt werden konnte, sich aber in keinem besonders hervortat. Es war in der Lage, effizient eine sichere Nachschublinie zu errichten, Sensornetzwerke aufzubauen und zu verwalten oder jederzeit in den Kampf zu stürmen.

Das 88. war zwar nie für seine Kampfpiloten bekannt, aber es brachte einige der besten Logistikoffiziere hervor. Das breite Aufgabenspektrum des Geschwaders vermittelte seinen Mitgliedern ein Verständnis für die vielen Rollen der Navy und schuf eine Kultur von Marinesoldaten, die sich der Aufgabe verschrieben, diesen Bereich des Militärs in jeder Hinsicht zu verbessern.

Nachdem der Tevarin-Konflikt gelöst war, wurde das 88. Mitte des 27. Jahrhunderts, als sich der Kalte Krieg mit den Xi'an verschärfte, in das Castra-System verlegt. Obwohl das System technisch gesehen nicht zur Perry-Linie gehörte, ergaben Dokumente, die unter dem Historical Truth Act (Gesetz für historische Wahrheit) von Imperator Costigan aus dem Jahr 2941 veröffentlicht wurden, dass das 88. an mindestens 50 Missionen in Systemen der Perry-Linie teilnahm. Es übernahm viele Aufgaben, leistete jedoch hauptsächlich logistische Unterstützung und versorgte Geschwader, die an den Grenzen patrouillierten.

Nachdem der Akari/Kr.e-Vertrag die Spannungen mit den Xi'an entschärft und den Kalten Krieg effektiv beendet hatte, wurde das 88. zu einem integralen Bestandteil des Übergangs Castras von einem geschlossenen Militärsystem zu einem öffentlich zugänglichen. Als die ersten zivilen Konvois im System ankamen, wurde den Mitgliedern des 88. die Ehre zuteil, sie zu Shermans Perch auf dem Berg Ulysses zu führen. Für viele außerhalb der Navy war es das erste Mal, dass sie vom 88. hörten, aber tragischerweise würde es nicht das letzte Mal sein.

Der nächste Einsatz

Nach ihrer Hilfe bei der Überführung von Castra in ein offenes System wurde das 88. Geschwader erneut verlegt. Es wurde im Caliban-System eingesetzt und auf Crion (Caliban II) stationiert. Obwohl es fast 70 Jahre her war, dass die Vanduul der Menschheit Virgil aus den Händen gerissen hatten, war Caliban noch immer bedroht. Das System sah sich sporadischen Angriffen von kleinen Clans ausgesetzt. Obwohl diese Angriffe abgewehrt wurden, war klar, dass das System ein Ziel darstellte und sich die Situation noch verschlimmern würde.

Die Anwesenheit des 88. Geschwaders wurde als Zeichen dafür gewertet, dass es der UEE ernst war, die Vanduul aus dem System fernzuhalten. Doch hinter den Kulissen waren die Dinge bei weitem nicht perfekt. Obwohl das Geschwader damit beauftragt war, das alte Sensornetz des Systems zu warten und zu reparieren, zeigten durchgesickerte Dokumente nach dem Fall von Caliban, dass die Kommandeure des 88. oft mit der Obrigkeit der Navy um Gelder und Ressourcen fochten. Im Jahr 2878 beantragte Avery Sinaga, die Kommandeurin des Geschwaders, sogar eine Versetzung, falls sie nicht die zum Schutz von Caliban notwendigen Mittel erhalten würde. Sie wurde daraufhin zu einem anderen Geschwader versetzt und erklärte in späteren Jahren ihr Bedauern, nicht da gewesen zu sein, als ihre Truppen sie am meisten brauchten.

Der Fall Calibans

Auf dem Papier verfügte Caliban über alles, was es zur Selbstverteidigung brauchte: ein ausgedehntes Netz von Frühwarnsensoren, in den Asteroidengürtel eingebettete Flugabwehrwaffen und sogar zusätzliche Patrouillen kompetenter lokaler Milizen, um die Routineüberwachung des 88. Geschwaders im gesamten System zu verstärken. Die Infrastruktur war vorhanden, um eine Tragödie zu verhindern; dennoch ereignete sie sich am 7. Juli 2884.

Es ist noch immer nicht genau bekannt, wie sich der gewaltige Vanduul-Clan an den Frühwarnsensoren vorbeischleichen konnte, um in das System einzudringen, aber die patrouillierenden Piloten des 88. in der Nähe von Caliban IV waren die ersten, die die Angreifer entdeckten. Es wurde ein Notsignal gesendet, aber die begleitende Nachricht wurde abgeschnitten. Der Rest des Geschwaders mobilisierte sich, um die Bedrohung zu bekämpfen, ohne zu wissen, wie überwältigend sie sein würde.

Erst als sich die schnelleren Aufklärungsschiffe dem entgegenkommenden Clan näherten, erkannten sie das wahre Ausmaß des Angriffs. Im Zentrum der Vanduul-Streitkräfte ragte ein kilometerlanges Kingship mit mehr als genug Feuerkraft, um eine ganze Flotte, geschweige denn ein einzelnes Geschwader zu vernichten. Das 88. entsandte sofort Kommunikationsdrohnen, um Verstärkung anzufordern. Ausgehend von der Entfernung und der Reaktionszeit wusste das Geschwader, dass es mindestens ein oder zwei Tage dauern würde, bis sie Unterstützung erreichte.

Commander Randall, die Kommandantin des 88. Geschwaders, wechselte die Strategie schnell von der Verteidigung von Crion auf die Organisation und Verteidigung von zivilen Konvois, die das System evakuieren sollten. Als sie in ihr Schiff kletterte, um den Einsatz zu leiten, sagte Commander Randall der 88., das Ziel sei nicht, bestätigte Abschüsse sondern die Anzahl der Menschen zu zählen, die sie gerettet haben: "Wir müssen dem Feind standhaft gegenüberstehen und diese Menschen in Sicherheit bringen. Wir sind das 88. Wenn es getan werden muss, sind wir diejenigen, die es tun."

Zwei lange und brutale Tage lang kämpften die Männer und Frauen des 88. furchtlos eine Verzögerungsschlacht und warteten auf die Ankunft der Verstärkung. Obwohl sie zahlen- und klassenmäßig völlig unterlegen waren, gaben sie alles, um die eindringenden Angreifer aufzuhalten. Als sich die 2. Flotte schließlich Crion näherte, waren sie schockiert, überhaupt Überlebende inmitten der totalen Verwüstung und der den Planeten umspannenden Brände vorzufinden. Die Verluste unter der Zivilbevölkerung waren hoch und noch höher unter den tapferen Piloten des 88. Doch dank des unglaublichen Opfers des Geschwaders konnten Millionen von Zivilisten dem System entkommen. Die 2. Flotte machte sich schnell daran, alle verbliebenen Menschen zu retten, die sie finden konnte, bevor auch sie das System verließ. Seitdem steht Caliban unter der Kontrolle der Vanduul.

Aus Respekt vor den Familien der Verstorbenen bleiben die genauen Verlustmeldungen geheim, aber nach dem, was Historiker zusammenstellen konnten, gehörten die Verluste zu den verheerendsten in der Geschichte der Navy. Nach dem Sturz Calibans versetzte die UEE Navy das 88. Geschwader offiziell in den Ruhestand, womit sie sein Vermächtnis, das ultimative Opfer für ihr Imperium erbracht zu haben, zementierte und zu dessen beschwörenden Spitznamen "The Lost Squad" führte, der ihm von der Öffentlichkeit verliehen wurde.