UEE-Guide: Geschwader 214, Bravo-Staffel



Das 214. Geschwader ist eine Einheit mit einer Vielfalt an Raumschiffen im Dienst des Vereinigten Imperiums der Erde. Das Geschwader wurde formell im Jahre 2675 als Teil der militärischen Expansion gegründet, die in der Folge von „Project Far Star“ (Kolonisationsprogramm) nötig wurde. In seinen 217 Dienstjahren hat das Geschwader große Erfolge gefeiert. Es ist insbesondere für seine sieben Träger der Imperialen Medaille für Tapferkeit und seine erfolgreichen Kurzstrecken-Bombermissionen bekannt – dem Geschwader wird in seiner langen Geschichte die Zerstörung von einem Dreadnought, vier Schlachtschiffen, neun „Flat Tops“ und unzähligen Jägern zugeschrieben. Das 214te wurde ebenso gelegentlich als Propagandainstrument benutzt. Ein Rekrutierungsvideo mit dem Titel „Zwölf griffen den Feind an“ berichtete über den Frontalangriff der Bomberstaffel auf ein Harvester-Dropship im Jahre 2720.


Über die Herkunft des Spitznamens des Geschwaders gibt es einige Verwirrung. Heutige Piloten der Black Crows (Schwarze Krähen) und ihre Unterstützer behaupten, dass sich der Name auf die Gerissenheit und den Hang zur Vergeltung des Geschwaders bezieht (irdische Krähen, heute auf über einem Dutzend Welten anzutreffen, sind in der Lage, sich über Jahre hinweg die Gesichter von Menschen zu merken, die ihnen zu nahe gekommen sind, und diese dann anzugreifen). Historiker meinen, dass die Wahrheit sie in ein etwas weniger tapferes Licht rückt. Das Geschwader war ursprünglich als „Branton‘s Braggarts“ („Brantons Prahlhänse“) bekannt, eine humorvolle Anspielung auf die Angeberei der Einheit, die als erste die perfekte Punkteausbeute in der Bombenabwurfsimulation auf der höchsten Schwierigkeitsstufe erreicht hatte. Bodenmannschaften, die von der Prahlerei genug hatten, begannen damit, schwarze Vögel auf die Schiffe des Geschwaders zu mahlen, um ihre Abneigung gegenüber dem ständigen „Krähen“ des 214ten zum Ausdruck zu bringen. Bis das 214. Geschwader in den Kampf geschickt wurde, hatte sich der Name etabliert.

Heute wird das 214te ausschließlich auf Trägern eingesetzt und besitzt zwei Staffeln Hornets, eine Staffel Gladius-Abfangjäger und eine Elite-Staffel leichter Gladiator-Bomber. Es sei jedoch angemerkt, dass eine der beiden Hornet-Staffeln momentan inaktiv ist, da ihre Piloten auf den kommenden Raumüberlegenheitsjäger F8 Lightning umgeschult werden. Die Bomberstaffeln der Black Crows haben sämtliche einsitzigen Bomber aus dem Arsenal der UEE-Marine geflogen, vom originalen Typhoon-Sturzkampfbomber bis zur heutigen Anvil Gladiator, welche von der berühmten Bravo-Staffel des 214ten verwendet wird, um ihren schwer verdienten Ruf als eine der besten aktiven Bombereinheiten zu festigen.

Die Bravo-Staffel

Die jüngsten Erfolge der Bravo-Staffel sind so allgegenwärtig geworden, dass fast immer diese namhafte Bombereinheit gemeint ist, wenn von den Black Crows gesprochen wird. Seit der Gründung war „Bravo“ die exklusive Bezeichnung der Elite-Bomberstaffel des Geschwaders, die von Beginn des Trainings an der leuchtende Stern des 214ten war. Das Bodenpersonal und die Flugingenieure der Bravo-Staffel haben ein makelloses Führungszeugnis und nur Fliegerasse, die sich bewiesen haben, werden der Einheit zugeteilt.


Die Bravo-Staffel hat während des militärischen Vordringens der Vanduul, das auf den ersten Angriff im Jahre 2681 folgte, Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Die anrückende Horde von Orion bis Tiber bekämpfend, schoben ihre Gladiators bis zur letzten Minute Doppelschichten als Such- und Rettungsraumschiffe, um Menschen von Tiber zu evakuieren. Seither werden die „blutrünstigen Vögel“ an die vorderste Front geschickt, um wieder und wieder vermutete Bewegungen der Vanduul-Clans zu kontern.

Der Angriff

Vega-System, in der Nähe des schwer bewachten Virgil-Sprungpunktes: Am Morgen des 9. August 2932 ging eine Kampfgruppe der UEE auf Gefechtsstation. Nach angespannten zwölf Stunden in Gefechtsbereitschaft wurde Entwarnung gegeben. An Bord der UEEN Typhoon, dem temporären Zuhause der Bravo-Staffel des 214. Geschwaders, ging die Nachricht schnell umher: Virgils alterndes Frühwarnsatelliten-Netzwerk hatte einen Notruf von irgendwo im System weitergeleitet. Admiral Bonds forderte die Erlaubnis an, mit seinen Kräften nach Virgil zu springen, um die Sache zu untersuchen, bekam jedoch vom Oberkommando keine Freigabe.

Langstreckensensoren hatten eine Wahrscheinlichkeit von 55% vorausgesagt, dass sich ein Vanduul-Clan im System befand und das Oberkommando war nicht bereit, Personal und Material für die Untersuchung eines Systems zu riskieren, das seit einem Jahrhundert nicht mehr bewohnt war.


Die Moral an Bord des Schiffs war deutlich angekratzt. Hier hatten sie es mit einem Hilferuf tief im Herzen jenes Ortes zu tun, an dem das Imperium seine blutigste Niederlage einstecken musste. Bestenfalls, dachten sie, würde das Oberkommando einen der eigenen Piloten sterben lassen, schlimmstenfalls ignorierten sie eine Möglichkeit, eine uralte Rechnung mit den Vanduul zu begleichen. „Wir werden es nicht vergessen“, schrieb Staffelleiter Tam Thackston eine zeitversetzte Nachricht an seinen kommandierenden Offizier, nachdem er und seine Mitpiloten sich geschlossen dafür entschieden hatten, die Befehle zu ignorieren und ein Verfahren vor dem Kriegsgericht zu riskieren, um jenen zu helfen, die in Not waren.

Ausgestattet mit emissionsarmer Ausrüstung, machten sich die sechs Gladiators der Bravo-Staffel in kompletter Funkstille (und vermutlich mit Hilfe des Flugdeckoffiziers der Typhoon) auf den Weg. Drei von ihnen behielten ihre übliche Bestückung mit Torpedos, während die drei anderen mit Autodocs und anderer Ausrüstung für die Suche und Rettung ausgestattet wurden. Die Radarstationen und Sensorbojen der UEE passierend, waren sie auf Widerstand gefasst, erhielten von den befreundeten Piloten aber nur Ermutigungen und Glückwünsche. Die Einheit machte einen verdeckten Sprung nach Virgil und sobald sie angekommen waren, triangulierte Bravo das Signal und kam zu dem Schluss, dass dieses vom innersten Planeten stammte.

Thackston entschied sich dafür, mehr Treibstoff zu opfern, um auf einem gewundenen Kurs zu fliegen, anstatt den Planeten direkt anzusteuern und damit das Risiko einzugehen, den Vanduul den Standort des Sprungpunktes zu verraten. Unglücklicherweise stellte sich seine Vorsicht als kostspielig heraus: Die ausgedehnte Flugroute führte Bravo direkt in eine feindliche Patrouille. Ein Kampf entbrannte, in dem die Gladiators versuchten, vier Scythes und ein Kommando- und Kommunikationsschiff der Vanduul abzuschießen, bevor diese Verstärkung rufen konnten. Der Kampf war zwar schnell vorüber, hatte aber schwere Verluste zur Folge: Bravo 3 kollidierte während des Gefechtes direkt mit der Klinge einer Scythe, die den Bordschützen Paul Ransom tötete und sein Schiff im All stranden ließ. Der überlebende Pilot stieg aus dem verlorenen Schiff aus und machte sich mit Hilfe eines EVA-Anzugs auf den schwierigen Weg zu der für die Rettung ausgerüsteten Gladiator Bravo 5.

Nachdem sie die Vanduul hinter sich gelassen hatten, näherten sich die übriggebliebenen Gladiators der äquatorialen Zone des Planeten, der scheinbaren Herkunft des nun stummen Signals. Das Schiff des Staffelleiters landete in der Nähe der Signalquelle, während die restlichen Schiffe eine Patrouille improvisierten. Dort befand sich in einer Lichtung die verbrannte Hülle eines vor langer Zeit verlorengegangenen Langstreckenjägers des Typs Wildcat, dessen Einschlag mehrere von Virgils riesigen Bäumen niedergerissen hatte. Bei der Untersuchung des Wracks entdeckte Thackston ein Paar menschliche Skelette, eines in einem zerfetzen Fluganzug, beide mit Abzeichen der Black Crows. Dieses Schiff musste Jahrzehnte zuvor in einem Gefecht des 214ten mit den Vanduul verlorengegangen sein. Nach einiger Suche wurde die Quelle des Signals gefunden: Die Black Box der Wildcat, die scheinbar durch einen Blitzschlag aktiviert worden war.

Thackston beeilte sich, die Überreste zu beerdigen, nachdem er zunächst die Dog Tags an sich nahm, um diese nach Killian zurückzubringen. Dann hob er ab, um sich samt des sicher in seiner Gladius verstauten Flugschreibers wieder seiner Staffel anzuschließen. In dem Glauben, dass sie die ehrenvolle Geschichte ihres Geschwaders permanent beschmutzt hatten, begaben sie sich in der Erwartung nach Hause, dass sie für ihre Illoyalität aus dem Dienst geworfen werden würden. Doch bei ihrer Ankunft erfuhren sie, dass die Öffentlichkeit dem Oberkommando der Marine große Vorwürfe gemacht hatte, nachdem sie von dem Notsignal erfuhr. Da der Fall von Virgil noch immer ein wunder Punkt in der menschlichen Geschichte war, wurden die Piloten der Bravo-Staffel dafür, dass sie dabei halfen, einen kleinen Teil dieses dunklen Tages zur Ruhe zu betten und das Schicksal ihrer gefallenen Kameraden aufzudecken, als großartige Helden gefeiert. Die Wildcat und ihre Mannschaft hatten mutig den Tod gefunden, als sie in den finalen Stunden Virgils die Evakuierung deckten. Zusammen sind dies zwei weitere Gründe, warum die Black Crows des 214. Geschwaders ihr Abzeichen verdient haben.

Übersetzung:  Malu23   Korrekturlesung:  Aeras_Gatherford   Originaltext