UEE-Guide: Der Murray Cup



Die Geschichte des Rennens


Die Tradition des Murray Cups reicht bis zu den ersten Siedlungen im Ellis-System um 2467 zurück. Das Bestreben der Regierung, vier Planeten gleichzeitig im jüngst entdeckten System zu terraformen, führte zwangsläufig zu einem enormen Zufluss von Menschen und Raumfahrtausrüstung. Mit nicht viel mehr zu tun als darauf zu warten, dass ihre Maschinen die Kerntemperatur der Planeten veränderten, begannen Terraformer und ihre Familien, sich ihre Zeit damit zu vertreiben, mit ihren ungenutzten Arbeitsraumschiffen Rennen zu veranstalten.

Bald darauf wurden provisorische Rennstrecken mit Hilfe von übriggebliebener Terraformingausrüstung errichtet und Firmenfahrzeuge modifiziert, um höhere Geschwindigkeiten zu erreichen. Es ging so weit, dass die Teilnahme an Rennen nicht mehr etwas war, dass man tat, während man nicht terraformte, sondern man terraformte, um an den Rennen teilnehmen zu können. Die Beliebtheit dieses Zeitvertreibs breitete sich über das System hinweg hinaus und bald kamen Menschen, die nicht in der Terraforming-Industrie tätig waren, um ihr Glück auf der herausfordernden Strecke zu versuchen.

Währenddessen roch Amon Murray die Chance, aus den Rennen einen Profit zu schlagen. Murray war ein Krimineller und Glücksspieler, der ein kleines Vermögen angehäuft hatte, indem er gelangweilten Terraformern Drogen und andere Schmuggelware verkaufte. Ihn faszinierten die provisorischen Rennen, nicht aus Sicht eines Teilnehmers, sondern eines Veranstalters und Buchmachers; so begann er damit, Wetten auf Amateurrennen anzunehmen. Nach sechs Monaten realisierte er, dass er mit den Wetten mehr Geld verdiente als mit dem Schmuggel. Als jemand, der sich niemals mit einem kleinen Vermögen zufriedengeben würde, wenn ein großes lockte, setzte Murray seine Ressourcen ein, um die Rennen zu legitimieren, indem er dem Sieger jenes Rennens ein kleines Preisgeld versprach, das auf sein Insistieren als erster Murray Cup bekannt werden sollte.

Das erste offizielle Rennen endete mit Ian Rikkord als dem Champion von 2479. Der Atmosphärenspezialist für Gaia Planet Services verdankte diesen Titel und den damit einhergehenden Ruhm den umfangreichen Veränderungen, die er an seinem Courierschiff, einer RSI Nova, vorgenommen hatte. Damit begann er eine fünf Jahrhunderte währende Tradition von Murray Cup-Gewinnern, die ihre Werksraumschiffe persönlich modifizierten. Die Reaktion auf die organisierten Rennen war Begeisterung; neue Rennpiloten aus dem gesamten Imperium und sogar darüber hinaus versuchten am Rennen teilzunehmen und jedes Jahr wurde das Preisgeld höher. Bis zum Jahr 2488 machte Murray nur noch legale Geschäfte; der einstmalige Drogenverkäufer hatte sich als öffentliche Figur und Vater des modernen Rennsportes neu positioniert.

Das Rennen

Der Murray Cup teilt sich in zwei Renntypen auf: Classic (früher umgangssprachlich Hase genannt) und Blitz (früher als Schildkröte oder Div-T bezeichnet). Klassische Rennen sind genau das, was man erwartet: Schiffe versuchen sich gegenseitig so schnell wie möglich auszumanövrieren. Blitz-Rennen erlauben den Einsatz der Bordwaffen (im Laufe der Jahre allerdings mit zunehmenden Restriktionen); Piloten dürfen während des Rennens in begrenztem Rahmen ihre Mitstreiter angreifen, um diese lahmzulegen, allerdings nicht um sie zu zerstören. Obwohl die meisten Piloten sich auf einen der beiden Renntypen spezialisieren, muss man in der Lage sein, beide zu meistern, um ein wirklich erfolgreicher Murray Cup-Pilot zu werden. Rennpiloten trainieren oftmals jahrelang, um ihre Fähigkeiten im ihnen weniger vertrauten Renntypen zu verbessern und nur wenige von ihnen schaffen es, in beiden zu brillieren.

Die inhärente Schwierigkeit des Murray Cups ist der Kurs selbst, der nun die Gesamtheit des Ellis-Systems umspannt und in mehrere Etappen unterteilt ist. Jede Etappe nutzt natürliche stellare Hindernisse, die sich im System befinden, wie etwa Asteroidengürtel, Gravitation und in den letzten Jahrhunderten auch menschengemachte Objekte, wie größenverstellbare Ringe. Einige Sektionen der Rennstrecke sind berüchtigt für ihre hohen Anforderungen an die Fluggenauigkeit und haben sich damit Spitznamen wie „Sorrow Sea“ (Das Meer des Leidens) oder „Boneyard“ (Friedhof) verdient. Jedoch, so sehr es beim Murray Cup um stolze Renntradition geht, machen die Funktionäre der Liga dennoch jährliche Änderungen an der Rennstrecke, um den hohen Schwierigkeitsgrad beizubehalten, da Schiffshersteller wie RSI oder Origin ihre Schiffe fortwährend schneller und manövrierfähiger machen.



Ein Schiff ist natürlich nichts ohne seinen Piloten und durch die Liveübertragungen des Murray Cups über das Spectrum werden seine Sieger schnell zu Legenden. Es gibt wenige, die über den Murray Cup reden können, ohne Größen wie McConoway, der als erste Person den Cup zwei Mal gewinnen konnte, oder Issignon Addo zu erwähnen, der eine Ära der außerirdischen Beteiligung einläutete, indem er als erster Banu dieses Rennen gewann. Dann gibt es jene, die nicht einfach nur durch ihre Siege Geschichte schreiben, sondern damit, wie sie diese erringen. Da wäre etwa Dax „The Hax“ Emmelmann, der im Jahre 2731 dank der stark modifizierten Triebwerke seiner Aurora einen neuen Geschwindigkeitsrekord aufstellte. Generationen von Tüftlern haben seither versucht den Rekord zu brechen. Dann gab es die inspirierende Geschichte von Fabis Capaldi, der das Rennen im Jahre 2798 gewann, obwohl er am Rauks-Syndrom litt, eine wahre Geschichte, die zeigt, dass alles möglich ist.

In der jüngeren Geschichte haben wir den Aufstieg von Größen wie der Bakshi-Rennfamilie gesehen, die beinahe vierzig Jahre Rennerfahrung und drei Siege unter der Haube hat. Weitere sollen folgen. Die Außenseiterin Hypatia Darring besitzt noch immer Fans, die hoffen, dass sie wieder aus dem Ruhestand kommt; Darring hatte im Jahre 2934 in einem aufregenden Rennen das Feld von hinten aufgerollt und sich den Titel gesichert. Tragischerweise ist der Pilot, der noch immer allen in Gedanken ist, der verstorbene Zack Hugh, Sieger von 2942.

Regeländerungen

Unfälle mit Todesfolge sind keine Seltenheit; Hunderte von Rennpiloten und Zuschauern haben ihr Leben aufgrund von Unfällen in einem halben Jahrtausend Murray Cup-Renngeschichte verloren. Keiner von ihnen hat jedoch die Galaxis und die Rennszene so sehr aufgerüttelt wie der Unfall, der den Murray Cup des Jahres 2942 erschütterte. Nach einem hart geführten Rennen begann der Pilot Zack Hugh die traditionelle Siegesrunde, nur um frontal von einem Amateurpiloten getroffen zu werden, der eine Runde zurückgelegen und die Kontrolle über sein Schiff verloren hatte. Mit diesem traurigen Abschluss wurde das größte Preisgeld der Renngeschichte seiner Witwe übergeben und die Funktionäre der Murray Cup-Rennliga verschwanden hinter verschlossene Türen, um ein weiteres Mal über die Zukunft des Rennens zu beraten.

Im Jahr 2943 gab das Ausschussmitglied Marco Verender bekannt, dass der Qualifikationsprozess des Rennens angesichts der Tragödie von 2942 überdacht werden würde. Beginnend mit dem diesjährigen Rennen würde die Teilnahmeberechtigung nun von einem Punktsystem abhängen, das die Gesamtheit der Rennsaison in Betracht zieht. Piloten, die sich für das große Finale qualifizieren möchten, müssen zwanzig Punkte vorweisen, die sie bei anderen autorisierten Rennen gewinnen können: drei Punkte für den ersten Platz, zwei für den zweiten und einen für den dritten. Diese Änderungen sowie jene, die an den Regeln des Blitz-Rennens bezüglich der Waffen vorgenommen wurden, haben von Seiten der Rennspekulanten starke Kritik erfahren, welche glauben, dass dies die Tradition im Namen der Sicherheit und Ordnung schmälern würde. Die Auswirkungen auf das Rennen werden sich bald zeigen. Die diesjährige Saison nähert sich ihrem Ende und eine Anzahl von herausragenden Piloten, die bereits die benötigten zwanzig Punkte erreicht hat, wird von den Medien genau unter die Lupe genommen.

Übersetzung:  Malu23   Korrekturlesung:  Mr_Yoshi   Originaltext