UEE-Guide: Das Koa e Ko’ia-Rennen



Erschöpfte, aber hochkonzentrierte Piloten steuern ihre Schiffe auf einen Kontrollpunkt zu. Dort angekommen, erhalten sie die Koordinaten für das nächste Ziel. Die Piloten überprüfen ihre Scans und wählen eine Route aus, bevor sie in die Schwärze des Weltraums hinausschießen. Für die Xi’an-Piloten, die sich der Herausforderung des Koa e Ko’ia stellen, ist dies ihr Leben für die nächsten 200-250 Stunden.

Das Koa e Ko’ia ist ein episches Langstreckenrennen, das sich bei den Xi’an größter Beliebtheit erfreut. Obwohl das Rennen seit Jahrhunderten in verschiedenen Systemen des Xi’an-Imperiums ausgetragen wird, erlangte es erst vor kurzem die Aufmerksamkeit der Menschen, als Wettbewerber im ehemaligen Perry-Linen-System von Hadur auftauchten. Eines Tages, im Jahr 2881, waren zuvor offene Sektoren des Systems plötzlich gesperrt und blieben es für die nächsten anderthalb Wochen (Standardzeit). Die bekannte Reisejournalistin der Terra Gazette Jan Sharrock befand sich zu dieser Zeit zufällig im System. Nachdem sie von ihrem geplanten Kurs abgelenkt worden war, landete sie auf einer nahe gelegenen Raumstation, wo sie Gruppen von Xi’an vorfand, die gebannt um die Wandbildschirme herumstanden. Sie musste den Grund dafür herausfinden.

Sharrock schrieb: „Ich ging zu einem Ladenbesitzer, um einen Surluk zu kaufen, doch dieser war mehr an den ruhigen Bildern von Xi’an-Piloten und ihren Schiffen interessiert, als mir ein Getränk zu servieren. Als ich ihn fragte, was er sich anschaute, murmelte er ein Xi’an-Wort, das ich nicht kannte, das aber grob mit 'heiliges Langstreckenrennen' übersetzt werden kann.“

Sharrock verbrachte die folgenden Tage auf der Raumstation. Sie versuchte, alles nur Mögliche über das Koa e Ko’ia zu erfahren, interviewte Zuschauer und wurde Zeugin eines unglaublichen Finishs, bei dem drei Rennflieger auf einen letzten Kontrollpunkt zurasten, während die Zeit ablief. Die Artikel, die Sharrock daraufhin verfasste, stießen auf großes Interesse bei Xenophilen und Schiffsenthusiasten, die von der extremen Länge des Rennens fasziniert waren. Ihre Reiseberichte führten zu einem sprunghaften Anstieg der menschlichen Besucher im Hadur-System, die mehr über das Koa e Ko’ia erfahren wollten.

Obwohl Hadur das Ausdauerrennen seit 2881 nicht mehr ausgerichtet hat, wird das System von den Menschen immer noch als die Heimat des Rennens betrachtet. Clevere Xi’an-Händler machen sich dies zunutze, indem sie ihre Regale mit Koa e Ko’ia-Artikeln bestückt halten. Das Unternehmen MISC, das ein Technologie-Abkommen mit den Xi’an geschlossen hat, setzt sich hartnäckig dafür ein, das Rennen nach Hadur zurückzubringen, um aus dem Interesse der Menschen Kapital zu schlagen. Nach jahrelangen Debatten beschloss die Regierung der Xi’an, das Rennen 2947 nach Hadur zurückzubringen, und richtete sogar eine eigene Liga ein, in der Menschen antreten konnten.

Der spirituelle Sport

Die Grundlagen des Koa e Ko’ia sind leicht zu verstehen. Obwohl das Rennen sehr lang ist, beschränkt es sich auf ein einziges System. Mehrere von den Xi’an kontrollierte Systeme sind als Austragungsorte des Rennens zugelassen, aber das einzige, zu dem die Menschheit Zugang hat, ist Hadur.

Vor jedem Rennen werden von einem Gremium innerhalb der Xi’an-Regierung verschiedene Kontrollpunkte und Ziele ausgewählt. Die Teilnehmer erfahren den genauen Verlauf der Strecke erst zu Beginn des Rennens. Sobald das Rennen begonnen hat, erhalten die Teilnehmer die Koordinaten des ersten Kontrollpunktes. Erst nachdem dieser Kontrollpunkt erreicht worden ist, erhalten sie die Koordinaten für den nächsten und so weiter. Der Teilnehmer, der am Ende der festgelegten Zeitspanne, welche zwischen 200 und 250 Stunden (Standard-Erdenzeit) variieren kann, die meisten Kontrollpunkte erreicht hat, wird zum Sieger erklärt. Wenn zwei oder mehr Schiffe die gleiche Anzahl von Kontrollpunkten erreichen, treten spezielle Regeln in Kraft, um den Gleichstand aufzulösen, welche jedoch zu umfangreich und detailliert sind, um sie hier kurz und bündig beschreiben zu können.

Wenn die Teilnehmer die Koordinaten für den nächsten Kontrollpunkt erhalten, werden ihnen ebenfalls die Standorte der Servicestationen mitgeteilt, die zwischen den beiden Kontrollpunkten liegen. Die Piloten müssen sich mit ihren Boxencrews darüber abstimmen, wann und wo sie sich zum Ausruhen, Reparieren und Auftanken treffen. Diese Kommunikation ist von entscheidender Bedeutung und komplizierter, als die meisten erwarten, denn die Teams müssen so flexibel planen, dass die Boxencrew genügend Zeit hat, die richtige Servicestation zu erreichen und sich auf die Landung des Rennfliegers vorzubereiten. Unvorbereitete Boxencrews sind in der Geschichte des Rennens schon mehr als einem Rennfahrer zum Verhängnis geworden.

Das Koa e Ko’ia ein Ausdauertest sowohl für Schiff und als auch Pilot. Die außergewöhnliche Länge des Rennens stellt die Konzentration und die Ausdauer der Piloten auf die Probe. Als wechselwarme Wesen können die Xi’an ihren Stoffwechsel im Ruhezustand herunterfahren, um ihren Bedarf an Nahrung zu verringern. Dies zu tun, während man sich hochkonzentriert in einer Stresssituation befindet, erfordert jedoch intensives Training und ist sowohl geistig als auch körperlich anstrengend. Xi’an-Rennflieger trainieren, um diese Hindernisse zu überwinden, und wenn ihnen das gelingt, führt die Senkung des Stoffwechsels in Verbindung mit intensiver Konzentration zu einem euphorischen Zustand, der als zutiefst spirituell beschrieben wird. Die Xi’an glauben, dass die Gewinner des Koa e Ko’ia in einen höheren spirituellen Zustand übergegangen sind, um ihren Sieg zu erringen, und werden danach als kulturelle Berühmtheiten behandelt.
Das Rennen testet auch die Geschwindigkeit, Wendigkeit und Zuverlässigkeit der Schiffe, indem es die Besonderheiten des jeweiligen Systems berücksichtigt. Im Falle von Hadur gehören dazu eine Reihe von Kontrollpunkten, die im Asteroidengürtel des Systems versteckt sind und deren Erreichen eine sorgfältige und präzise Navigation erfordert. Wie auch ein Kontrollpunkt auf der sonnenzugewandten Seite von Hadur I, der die Fähigkeit der Schiffe, mit extremen Temperaturen umzugehen, auf die Probe stellt.

Das Rennen muss außerdem sowohl Weltraum- als auch Atmosphärenflug beinhalten. Experten zufolge ist der Kurs des 2947er Koa e Ko’ia in Hadur in dieser Hinsicht einzigartig. Der atmosphärische Flug findet irgendwo über Hadur II und Hadur III statt, welche beide in Begriff sind terraformt zu werden. Aufgrund der ungewissen atmosphärischen Bedingungen ist die Wahl des Eintrittspunktes äußerst wichtig, da der Flug in eine Luftschicht mit hoher Dichte nicht nur den Luftwiderstand erhöht, sondern das Schiff auch beschädigen könnte.

Der Faktor Mensch

Nachdem das Interesse der Menschen jahrzehntelang zugenommen hatte, beschlossen die Xi’an, auch anderen Spezies die Teilnahme an Hadurs Koa e Ko’ia zu erlauben. Der Prozess zur Umsetzung dieser Änderung dauerte sogar noch länger, da das umfangreiche Regelwerk der Xi’an geändert werden musste, um den vielen Unterschieden zwischen den Spezies Rechnung zu tragen. Laut Daniel Gordon, der hofft, sich mit seiner Mustang Beta zu qualifizieren, „besteht der eigentliche Härtetest des Rennens darin, das Regelwerk zu durchdringen“.

Bis die Rennleitung versteht, wie der menschliche Körper auf die Belastungen des Rennens reagiert, werden jedem menschlichen Team unabhängige medizinische Gutachter zugeteilt, welche die Vitalwerte der Piloten überwachen. Wenn die Mediziner feststellen, dass die Gesundheit oder Sicherheit eines Piloten gefährdet ist, sind sie dazu befugt, ihm die Anordnung zu erteilen, an der nächsten Servicestation anzuhalten, um weitere Untersuchungen durchzuführen, und können ihn sogar aus dem Rennen nehmen.

Nachdem sich MISC jahrelang für die Rückkehr des Rennens nach Hadur eingesetzt hat, wird das Unternehmen einer der Hauptsponsoren des 2947er Koa e Ko’ia sein. MISC-Sprecherin Federica Zabel glaubt, dass das Rennen ein weiterer Schritt zur Verbesserung der Beziehungen zwischen den Menschen und Xi’an sein wird. „Das Koa e Ko’ia ist die perfekte Gelegenheit, die Imperien der Xi’an und der UEE einander näher zu bringen“, sagte Zabel auf der Pressekonferenz, auf der das Rennen angekündigt wurde. „Wir glauben, dass unsere gemeinsame Vorliebe, meisterhaft konstruierte und getunte Raumschiffe bis zum Äußersten zu treiben, ein Tor für beide Spezies sein kann, um einander besser zu verstehen.“

Außerdem wird das Rennen MISC viel öffentliche Aufmerksamkeit bringen. Berichten zufolge hat MISC jahrelang Teams ausschließlich für dieses Rennen trainiert und finanziert. Einer ihrer Piloten, Brian Blitz, behauptet, dass bestimmte Aspekte der MISC Razor sogar mit Blick auf das Koa e Ko’ia entwickelt wurden. „Je mehr ich für das Rennen trainiere, desto mehr machen viele dieser Designentscheidungen einfach Sinn. Vom Layout des Cockpits bis hin zur Möglichkeit, Komponenten auszutauschen, glaube ich fest daran, dass das Design dieses Schiffes mir bereits einen Vorsprung verschafft.“

MISC scheint entschlossen zu sein, dafür zu sorgen, dass eine Razor den ersten Platz in der menschlichen Liga von Hadurs Koa e Ko’ia belegt. Ob MISC das gewünschte Ergebnis erzielt, muss sich natürlich noch herausstellen. Unabhängig vom Sieger gibt es Gerüchte, dass die Xi’an erwägen Hadurs Koa e Ko’ia zu einer regelmäßigen Veranstaltung zu machen, wenn sich das Rennen als Erfolg erweist. Ein solches Resultat wäre ein Sieg für Rennfans in der ganzen Galaxis.