UEE-Guide: Das 999. Erprobungsgeschwader



„Mein Ziel war es, ein Schiff zu bauen, das die 999 mit Begeisterung fliegen würde.“

So sagte Consolidated Outland CEO und Raumfahrt-Fanboy Silas Koerner während einer Pressekonferenz zur Enthüllung der Mustang. Fast seit den Anfängen der interplanetaren Raumfahrt existiert Geschwader 999 in dieser oder jener Form. Die Erprobung der technologischen Grenzen eines Schiffes und das furchtlose Fliegen von experimentellen Raumschiffen haben dazu beigetragen, die Menschheit zu den Sternen zu führen. Während Geschwader 42 die besten Kampfpiloten der UEE besitzt, kann Geschwader 999 viele der mutigsten Piloten der Menschheit für sich verbuchen.

Furchtlos voranfliegen

Die Ursprünge von Geschwader 999 reichen über 800 Jahre zurück. Mitte der 2130er Jahre begann Roberts Space Industries mit der Erprobung des Zeus -Prototyps, eines Kurzstrecken-Erkundungsschiffs, das letztendlich als das erste kommerziell erhältliche Raumschiff in die Geschichte eingehen sollte. RSIs Bestreben, Menschen sicher zu den Sternen zu bringen, war ein teures Unterfangen.

Etwas mehr als fünfzig Jahre zuvor hatte RSI für das Militär den Quantenkernantrieb entwickelt, welcher ein Hundertstel der Lichtgeschwindigkeit erreichen konnte. Mit der Zeit beantragten Zivilisten und verschiedene Industriezweige, die Technologie auch dem privaten Sektor zur Verfügung zu stellen. Fast forward zum Start des Zeus-Prototyps. RSI hatte ein offenes Ohr und arbeitete daran, den Quantenantrieb für die kommerzielle Nutzung zu optimieren. Es bestanden jedoch Bedenken hinsichtlich des potenziellen Risikos, das damit verbunden wäre, eine so leistungsstarke Technologie in die Hände von nicht militärisch ausgebildeten Piloten zu legen. Erste Testflüge von RSI konnten diese Bedenken nicht zerstreuen.

Das Hauptproblem, das RSI während dieser Testflüge mit der Zeus hatte, war die Integrität der Hülle. Diese Probleme gipfelten am 23.6.2136, als während eines Live-Fluges, der in die ganze Welt übertragen wurde, die Hülle eines frühen Zeus-Modells beim Verlassen der Erdatmosphäre auseinanderriss, was das Schiff vollständig zerstörte und den Testpiloten tötete. Dieses Unglück erschütterte die Menschen, und plötzlich überwogen die schrecklichen Gefahren der Raumfahrt den Reiz, diese erschwinglich und zugänglich zu machen.

In seiner Not wandte sich RSI an die Navy und die bekannte Testpilotin Michelle Saleno, um das Zeus-Programm am Leben zu erhalten. Saleno, von ihren Freunden liebevoll Sal genannt, hatte langjährige Erfahrung mit dem Quantenkernantrieb von RSI und war die erste Pilotin, die den Jupiter überflogen hatte. Saleno hatte sich für die Schulung neuer Testpiloten speziell für hochmoderne Raumschiffe eingesetzt.

Zu dieser Zeit waren die Menschen im Universum praktisch allein, und während die Raumflotte der Navy expandierte, gab es nur eine geringe Anzahl von aktiven Piloten. Saleno wusste, dass, wenn sich der zivile Raumfahrtmarkt um Quantenflüge erweitern würde, die Navy schnell mitexpandieren müsste, um ihre Raumüberlegenheit zu erhalten.

Die Navy akzeptierte Salenos Plan und die erste Inkarnation des 999. Erprobungsgeschwaders war geboren. Da das Erprobungsgeschwader außerhalb der normalen Struktur gegründet wurde, sollte die Bezeichnung 999 nur vorübergehend sein, bis die Einheit regulär zugewiesen werden konnte, aber die Nummer blieb schließlich bestehen. Sobald die Zusage vorlag, dass RSI bei der Entwicklung des kommerziellen Schiffes mit Navy-Ressourcen unterstützt werden würde, verbrachten Saleno und ihre Crew das erste Jahr damit, Änderungen zu fordern, bevor sie oder einer ihrer Piloten bereit waren, einen ersten Testflug zu absolvieren. Sie rang mit den RSI-Führungskräften über die Konstruktion des Schiffsrumpfes und trieb RSI dazu, das Design komplett zu überarbeiten. Schließlich, am 19.3.2137, kletterte Saleno für ihren ersten Testflug in die Zeus.

Das Warten auf die neue Zeus hatte sich gelohnt. Um 15:09 Uhr Standard-Erdenzeit setzte Saleno sicher auf. Es bedurfte noch weiterer Tests, aber dank der harten Arbeit der 999 war die Veröffentlichung des ersten kommerziellen Schiffes mit Quantenantrieb in greifbare Nähe gerückt.

RSI propagierte seinen Erfolg und über Nacht wurde Saleno zu einer Mediensensation. Sie wurde als wagemutige Pilotin dargestellt, die bereit war, ihr Leben zu riskieren, damit die gesamte Menschheit zu den Sternen fliegen konnte. Im Privaten ärgerte sich Saleno über diese Darstellung und stellte klar, dass sie die Absicht hatte, an Altersschwäche zu sterben und nicht bei einem Testflugunfall. Sie sagte: „Der Job eines Testpiloten besteht nicht darin, Risiken einzugehen, sondern Ergebnisse zu erzielen. Es geht darum, wieder sicher zu landen, genauso wie es darum geht, furchtlos voranzufliegen.

Die Wracklosen

Zwei Jahrhunderte lang diente Salenos Geschwader dazu, Schiffe für das Militär zu testen. Sie waren diejenigen, die neue Schiffe auf Herz und Nieren prüften und Trainingsprotokolle für jene Schiffe erstellten, die in den regulären Einsatz gehen sollten. Ihre Arbeit war so bedeutend, dass das Geschwader bei der Gründung der UNE im Jahr 2380 direkt in die neue Marinestruktur eingegliedert wurde, wobei die Bezeichnung 999 erhalten blieb – eines der wenigen Geschwader, die das von sich behaupten können.

Während des Ersten Tevarin-Krieges waren die 999 die ersten, die Varianten der Retaliator testeten. Einige Befehlshaber verlangten, dass die benötigten Schiffe sofort in den aktiven Dienst gestellt werden sollten. Doch der damalige Oberst Ivar Messer hatte (dank seiner Heldentaten in der Schlacht von Idris IV) genug Einfluss, um zu erwirken, dass der Einsatz der Retaliator so lange aufgeschoben wurde, bis die 999 diesen abgesegnet hatte. Historiker schreiben diesem Schritt die Rettung von Hunderten von Pilotenleben zu. Ein fataler Fehler im Energieverteilungssystem wurde während des Testprozesses entdeckt und behoben.

Heute ist das 999. Geschwader Teil der 18. Kampfflotte und nennt das Chronos-System sein Zuhause. Das Geschwader nutzt die enormen Weiten des Systems, um die nächste Generation von Kampfschiffen zu testen. Berichten zufolge prüfen sie die neue Aegis Sabre auf Herz und Nieren, um herauszufinden, ob sie ein fester Bestandteil der Navy-Flotte werden sollte. Sowohl Aegis-Führungskräfte als auch Navy-Piloten warten gespannt darauf, die Meinung des hochgeschätzten Geschwaders über den hochmodernen Jäger zu erfahren.

Jahrhundertelang hatte das 999. Erprobungsgeschwader den Ruf, einige der mutigsten Piloten der Navy zu besitzen, und der Spitzname des Geschwaders,  „Die Wracklosen“ (The Wreckless), nährte diesen Ruf. In Joyce Tuites Geschichte des Geschwaders, Furchtlos voran (Fearlessly Forward), wird die Bedeutung dieses Spitznamens deutlich.

Ehemaligen Mitgliedern zufolge war die erste Frage, die bei einem Bewerbungsgespräch für die Mitgliedschaft in dem Geschwader gestellt wurde: „Was bedeutet Die Wracklosen für Sie?“ Die meisten jungen Piloten sprachen davon, dass sie die Schiffsgeschwindigkeit bis an die Grenzen treiben oder ihre Sicherheit zum Wohle der Menschheit opfern würden. Diese Adrenalinjunkies wurden aussortiert und anderswo eingesetzt. Piloten, die Teil der 999 wurden, verstanden in der Regel etwas, das Saleno gerne sagte: „Auf die Details kommt es an!“ Sie sahen sich den Spitznamen des Geschwaders an und bemerkten das „W“. Die 999 hat sich der Aufgabe verschrieben, an die Grenzen zu gehen und dabei „wrack“-los zu sein, nicht rücksichtslos.

Es ist die Berücksichtigung dieser Besonderheiten und Feinheiten, welche das 999. Erprobungsgeschwader zu einem der wirklich elitären Einheiten der UEE Navy und seit Jahrhunderten zu einem wichtigen Teil der Verbesserung der menschlichen Raumfahrt gemacht hat.