UEE-Guide: Das 78. Geschwader



Während die jüngsten Siege des 78. Geschwaders die Fantasie der Öffentlichkeit beflügelt haben, besitzt die Einheit eine lange und geschichtsträchtige Vergangenheit, die bis in die letzten Tage der Messer-Ära reicht. Am 22.02.2604 wurde das 78. Geschwader als Reaktion des Imperiums auf die ersten Gefechte eines Konflikts aufgestellt, der später als Zweiter Tevarin-Krieg bekannt werden sollte. Die Angriffsgeschwader wurden von vielen als Ausdruck von Messers ultimativer Macht betrachtet. Danach, als viele Geschwader aufgelöst oder umgebildet wurden, schaffte es das 78. Geschwader aufgrund seiner außergewöhnlichen Taten in den Nachkriegsjahren, bestehen zu bleiben. Das Resultat ist ein Bombergeschwader, das noch immer die moderne Version jener Raumschiffe fliegt, die ihnen vor drei Jahrhunderten zugewiesen worden sind. Und obwohl sie eine Reihe von komplexen politischen Übergangsprozessen durchlebten, die sogar einmal zur Internierung der gesamten Einheit führten, ist sie noch heute aktiv.

Ein ungewöhnlicher Name

Die Einheit wurde zunächst dem heute nicht mehr bestehenden Schulungszentrum für Raumstreitkräfte in Ankorum, gelegen auf Terras nördlicher Hemisphäre, zugeteilt. An diesem Ort wurde das Schiffs- und Bodenpersonal der Einheit sechs Monate lang in den Gebrauch der Retaliator eingewiesen und erhielt ein Eingewöhnungs- und Übergangstraining, bevor es gegen die Tevarin entsendet wurde. Und eben hier erhielten sie auch ihren ungewöhnlichen Spitznamen, "Thundering Thorshu" ("Donnernernde Thorshu").

Zu dieser Zeit lag der Bomberflugplatz bei Ankorum so weit abgelegen, wie es im bewohnten Weltall nur sein konnte. Eine ungeliebte Stationierung für eine Generation von Militärpersonal, das bereit war, die Galaxis an der Frontlinie kämpfend gegen Aliens zu schützen. Kapitän Jaso Iger, der erste kommandierende Offizier des 78. Geschwaders, verstand, dass er sein Team mit Hilfe der neuen Raumschiffe, die ihm anvertraut wurden, beim lustlosen Personal der Basis beliebt machen konnte. Für die ersten drei Monate der Ausbildung würde er einen Piloten ernennen, der verdeckt Genussmittel und andere Güter von den südlichen Gebieten des Planeten zurück zur Basis fliegen sollte. Von allen für die Beschaffung dieses Luxuses gefeiert, wurde der Ausspruch "having a 78" ("Eine Achtundsiebzig haben“) unter Marine-Piloten als eine Redewendung für eine großzügige Mahlzeit benutzt. Dies endete abrupt als eine Retaliator, die Schmuggelware transportierte, bei einem Landeversuch einen Triebswerksausfall erlitt. Der Kontrollturm befahl der Crew, ihren Treibstoff und ihre Attrappenmunition in Vorbereitung auf die Notlandung abzuwerfen. Die Anweisung wurde befolgt und die illegalen Güter, die sich im Waffenschacht befanden, wurden genau über der Luftwaffenbasis aus dem Frachtraum befördert: zwei Tonnen frische Thorshu-Krabbenbeine. So enstand der Name des Geschwaders und eine drei Jahrhunderte währende Tradition von meeresfrüchtebezogenen Insiderwitzen war geboren.

In Herrlichkeit gehüllt

Wie erwartet, erlebte das 78. Geschwader sein erstes Gefecht im Zweiten Tevarin-Krieg, wo es während des langandauernden Konfliktes mehrfach Kampfauszeichnungen für den Abschuss von Großkampfschiffen und anderen Raumschiffen erhielt. In den darauffolgenden Jahren setzte das Geschwader seinen Dienst in verschiedenen Funktionen fort, einschließlich zur Abwehr von Piraterie und als Bestandteil von Messers Einschüchterungsmaschinerie.

Das 78. Geschwader sicherte sein Überleben durch einen scheinbar unbedeutenden Auftrag im Frühjahr des Jahres 2791. Als die Herrschaft von Messer XI. über die Bevölkerung ins wanken geriet, fanden sich die Bombergeschwader mit zunehmend moralisch zweifelhaften Missionen konfrontiert.

Einheiten, die während ihrer Dienstzeit gegen Piratenbasen und äußere Bedrohungen eingesetzt waren, wurden in die Heimatwelten verlegt und mit der Tötung von politischen Dissidenten und der Unterdrückung protestierender Bewohner beauftragt. In einem dieser Fälle wurden die Donnernden Thorshu damit beauftragt, ausgerüstet mit Doppelladungen von Antimaterietorpedos, einen unbewohnten Mond im Ferron-System zu zerstören, von dem man glaubte, er sei ein Versteck eines Kaders von radikalen Rebellen.


Als verbürgte Tatsache gilt, dass das Geschwader damit beauftragt wurde, einen vernichtenden Angriff gegen eine mutmaßliche Ausbildungseinrichtung der Rebellen zu führen. Nach einem vierstündigen Flug vom Sprungpunkt aus kamen die 48 Retaliator in Sensorreichweite des Mondes von Ferron. Was sie endeckten, war wohl kaum der Zufluchtsort von Halsabschneidern und Anarchisten, der ihnen in der Einsatzbesprechung dargestellt worden war, als viel mehr ein Landwirtschaftszentrum auf einem kleinen Mond, das keine Waffen und keine Schiffe, dafür aber viele Einwohner beherbergte.

Die kommandierende Offizierin Lisa Cahillier wurde von ihren Vorgesetzten kontaktiert, welche einen Fortschrittsbericht anforderten. Keiner ihrer Piloten konnte irgendeinen Beweis finden, der auf eine Bedrohung von Seiten der Basis hinwies. Cahillier ignorierte die ihr gegebenen Missionsbefehle, kontaktierte die Basis direkt und befahl ihnen die Waffen zu strecken. Diese antworteten mit einem Gnadengesuch; die Basis war die Heimat niedergelassener ehemaliger Patrioten, die hofften, dem gegenwärtigen Chaos entfliehen zu können, nicht die Basis militanter Revolutionäre. Zehntausende, alle zum Tode verurteilt.

Cahillier funkte zu ihren Vorgesetzten zurück, um von ihrer Entdeckung zu berichten und empfahl, die Mission aufgrund des Mangels eines legitimen Zieles abzubrechen. Ihre Vorgesetzen waren erbost darüber und wiederholten ihre Anweisung an das 78ste, das Ziel anzugreifen. Aber das Geschwader hielt die Stellung und lehnte es ab, ohne klares oder bestätigtes taktisches oder militärisches Ziel, das Feuer zu eröffnen.

Die Kommandeurin der Kampfgruppe, Admiral Lorna Gestala, schaltete sich über den Sprachkanal ein und gab dem 78sten den finalen Befehl, das Ziel zu vernichten.

Cahillier befahl ihrer Einsatzgruppe zu schießen, allerdings auf einen Asteroiden jenseits des Agrarzentrums. Die Bewohner des Mondes sahen, wie die Torpedos gefahrlos über ihre Köpfe hinwegflogen und das entfernte Ziel ausradierten.

Die Bomberpiloten flogen still den langen Weg nach Hause, ihrer sicheren Verurteilung durch ein Kriegsgericht und Hinrichtung entgegen. Bei der Landung wurden die Offiziere in Ketten gelegt und die niederen Ränge in ihre Wohnquartiere eingeschlossen. Alle Anzeichen deuten darauf hin, dass Messer XI. beabsichtigte, ein Exempel an dieser Gruppe von Verrätern zu statuieren, sobald es politisch nützlich erscheinen sollte. Glücklicherweise würde dies nie geschehen: Die Soldaten des Geschwaders verbrachten etwa 18 Monate im Militärgefängnis und wurden schließlich wie Helden von der neuen Regierung befreit. Das 78. Geschwader wurde neu aufgestellt, als Symbol, das im Angesicht der tyrannischen Befehle des gefallenen Imperators moralische Integrität und Humanität bewies.

Hinter den Kulissen

Das 78. Geschwader ist in der Öffentlichkeit am besten bekannt für seine Teilnahme an der Operation Unilateral Force, ein 2940 durchgeführter Versuch, die Vanduul gegeneinander aufzuwiegeln, indem man die Kampflinie eines einzelnen Clans attackierte. Die Hoffnung war, dass der Clan durch gezielte Angriffe geschwächt und damit selbst Ziel anderer Vanduul würde. Dies sollte deren Aufmerksamkeit und Ressourcen von der UEE ablenken, während den involvierten Clans Verluste enstünden. Während die Operation ihr Ziel verfehlte, einen internen Konflikt zu verursachen, wie er vom Hauptquarier für Xenopsychologische Kriegsführung vorhergesagt wurde, nahm das 78ste an einem Großangriff teil, der ein feindliches Kingship (ein Großkampfschiff der Vanduul) empfindlich beschädigte.

Felix Terwyn, ein eingebetteter Berichterstatter, folgte dem Geschwader während seiner Trainingsmanöver bei MacArthur und dessen dreiwöchigem Einsatz auf der vorgelagerten Operationsbasis Cernan, der mit einem epischen finalen Angriff endete. Felix sorgte dafür, dass alle Torpedos des Geschwaders mit Kameras ausgestattet wurden, die nicht nur eine einzigartige Perspektive in die Natur des Krieges, sondern auch einen seltenen Nahblick auf die Bedrohung durch die Vanduul eröffneten. Die daraus entstandene Berichterstattung machte aus den teilnehmenden Piloten kurzzeitig Berühmtheiten, die als die Besten der Besten unter den Bomber Corps der UEE präsentiert wurden.

Übersetzung:  Juval   Korrekturlesung:  Aeras_Gatherford, Malu23   Originaltext