Galactic Guide: Horus



Das Horus-System ist für zwei Dinge bekannt: Dafür, dass es nur zwei Sprünge vom Imperium der Xi’An entfernt liegt, und für Serling, einen Planeten mit gebundener Rotation, der einen der einzigartigsten menschlichen Lebensräume des Universums bietet. Für viele Jahre machte Horus‘ Nähe zum Imperium der Xi’An das System zu einem Teil der Perry-Linie, einem Band von Niemandsland-Systemen, das als Puffer zwischen den beiden Spezies fungierte. Dieser Status machte jedweden öffentlichen Zugang oder eine private Erschließung unmöglich. Heute ist diese Nähe sein größter Trumpf, denn sie macht das System zu einem interessanten Ort für all jene, die mit den Xi’An Geschäfte machen möchten.


Horus wurde offiziell im Jahre 2528 von einer zu dieser Zeit unbekannten Systemerkunderin namens Marie Sante entdeckt. Der Legende nach hatte sie das System einige Jahre zuvor im Alter von vierzehn Jahren entdeckt, nachdem sie ein Schiff gestohlen hatte, um vor ihrer Familie in Gonn zu flüchten. Falls dies wahr sein sollte, muss sie den Großteil der dazwischenliegenden Jahre allein in ihrem Schiff in diesem unbeanspruchten System verbracht haben, da Nachforschungen in den Aufzeichnungen der UPE und der Landeregister dieser Jahre keinen Hinweis auf ihren Namen erbrachten.

Die erste Aufzeichnung der UPE über Sante war ihr Antrag zur Anerkennung ihrer Entdeckung des Horus-Systems, das sie, vielleicht bezeichnenderweise, nach ihrem Schiff zu benennen wünschte.

Ihrem Antrag hatte sie Dokumente mit minuziösen Beschreibungen der drei Planeten und der zwei Asteroidengürtel des Systems beigefügt. Scheinbar hatte sie Jahre mit der Erforschung des Systems verbracht, bevor sie sich dazu entschloss, ihre Entdeckung zu teilen. Daher ist Horus bis heute das einzige System, das von ein und derselben Person sowohl entdeckt als auch kartografiert wurde.

Santes alleiniges Interesse, alles zu enthüllen, was Horus zu bieten hatte, war ihre größte Stärke, wurde ihr letztendlich aber zum Verhängnis. Im Jahre 2530, nur zwei Jahre nach Horus‘ offizieller Registrierung, begegnete die Menschheit den Xi’An und die Spannungen mit dieser Spezies sollten von diesem Zeitpunkt an eskalieren. Während öffentliche und private Unternehmen in Horus aktiv wurden, hielt sich Sante an die äußeren Regionen des Systems, konzentriert allein auf jene Gebiete, die sie noch nicht erforscht hatte. Im Jahre 2542 entdeckte Sante den Sprungpunkt von Horus in das Rihlah-System. Bis heute debattieren Historiker darüber, ob Sante sich darüber im Klaren war, wie dramatisch ihr Bericht über die Verbindung des Horus-Systems zum Territorium der Xi’An die Zukunft des Systems beeinflussen würde.

Zu diesem Zeitpunkt machte der Sprungpunkt nach Rihlah Horus zu einem Sicherheitsrisiko für die UPE. Die Regierung sperrte das System für die Öffentlichkeit, was nur geringen Widerstand von Seiten der kleinen Gruppe von Zivillisten hervorrief, die damit begonnen hatte den Planeten zu besiedeln. Nur Marie Sante widersetzte sich der Anordnung. Sie versteckte sich in den äußeren Regionen des Systems und es gelang ihr, unentdeckt zu bleiben, bis ein Marinepilot ein unbefugtes Schiff in seinem Sektor meldete. Eine Kampfgruppe wurde mobilisiert, nur um herauszufinden, dass es sich um Santes Schiff handelte. Da der falsche Alarm viel Zeit und Geld verschlang, entschied das Militär, Sante aus dem System herauszuwerfen.

Bis zum heutigen Tag weiß niemand, welches Schicksal Marie Sante ereilte. Ihre letzte Aufzeichnung stammt aus einer geborgenen Info-Bake, der ihre Tagebücher enthielt. Der letzte Eintrag war auf den 01.10.2545 datiert. In diesem gab sie ihrem Glauben Ausdruck, dass es in Horus weitere Geheimnisse zu entdecken gab, was sich im Jahre 2617 mit der Entdeckung des Sprungpunktes in das von den Xi’An kontrollierte Kayfa-System bewahrheitete. Ihr letzter Eintrag endete mit: „Horus ist das einzige Zuhause, das ich jemals hatte. Ich habe diese Welt mit ihnen geteilt und sie haben sie mir weggenommen. Diesen Fehler werde ich nicht noch einmal begehen.“ Nach diesen letzten Worten hatte niemand jemals mehr etwas von ihr gehört oder gesehen.

Bis heute glauben einige, dass sich Sante während ihrer verbleibenden Jahre in dem System versteckt hielt. Jeder, von Anfängern bis hin zu erfahrenen Entdeckern und sogar Moderatoren aus dem Spectrum, versuchte die Hinweise aus ihren Tagebüchern zusammenzufügen, um ihr letztendliches Schicksal zu enthüllen. Ein Teil von Horus‘ kleinem Tourismussektor konzentriert sich auf dieses Rätsel; dabei können „Geschichtsjäger“ nach den Überresten von Santes verschollenem Schiff suchen.

In der Zeit des Kalten Krieges, während sich die UPE in die UEE umwandelte, behielt das Militär die Kontrolle über das Horus-System. Die Aufgabe, die zwei Sprungpunkte des Systems in das Territorium der Xi’An zu überwachen, war sowohl strategisch notwendig als auch extrem langweilig. Der Mangel an planetaren Standorten bedeutete, dass das Militärpersonal seine Dienstzeit entweder in ihren Cockpits oder auf einem Großkampfschiff fristete, was das System bei den Soldaten nicht sonderlich beliebt machte.

Sobald der Kalte Krieg vorüber und die Perry-Linie aufgelöst war, entschied sich die UEE, das System für mehr als nur militärische Übungen zu nutzen. Die Öffentlichkeit bekam endlich eine neue Chance, dem System ihren Stempel aufzudrücken. Unglücklicherweise haben die unwirtlichen planetaren Bedingungen die Bevölkerungszahl kleingehalten, während die minimalen natürlichen Ressourcen nur eine langsame Erschließung des Systems durch die Schwerindustrie ermöglichten.

Dennoch könnte seine Verbindung zum Imperium der Xi’An, die dieses System einst zur Isolation verdammte, heute Horus‘ größte Stärke werden. Unternehmen, die von den verbesserten Beziehungen und dem erhöhten Handelsvolumen profitieren wollen, bezahlen auf Sterling fortwährend steigende Grundstückspreise, um ein Büro zu betreiben, das sich nur einen Sprung vom unternehmerfreundlichen Rihlah-System entfernt befindet. Während seine Zukunft rosig zu sein scheint, messen viele in der UEE Horus noch immer wenig Bedeutung zu – einem System, das bisher noch nicht genug politische oder wirtschaftliche Kraft aufbieten konnte, um sich einen Platz im Senat der UEE zu verdienen.

Horus I (Serling)

Immer noch bekannt unter dem Spitznamen aus Santes ursprünglichem Bericht, bietet dieser Planet mit der an seinen Stern gebundenen Rotation einen der interessantesten Lebensräume der Menschheit. Da eine Seite des Planeten stets seinem Hauptreihenstern der Klasse M zugewandt und die andere in Dunkelheit gehüllt ist, ist der Großteil des Planeten nicht für die Besiedlung geeignet. Jedoch haben die Menschen herausgefunden, dass ein Leben entlang der Tag-Nacht-Grenze möglich ist, jenem schmalen Streifen, der von einem Pol zum anderen verläuft und die helle von der dunklen Seite trennt.

Ein Besuch Serlings ist für jeden Pflicht, der sich für wirklich einzigartige Ausblicke interessiert. Doch ein Leben unter solchen Bedingungen ist nichts für Zartbesaitete. Serling wird unentwegt von Stürmen heimgesucht, einer Begleiterscheinung des Umstandes, dass eine Seite des Planeten die gesamte Strahlung der Sonne abbekommt. Fotografen strömen nach Serling, um Bilder vom roten Stern des Systems zu machen, der inmitten eines heftigen Sturms direkt über dem Horizont zu schweben scheint. Dieses majestätische und surreale Bild ist zu einem Markenzeichen für das gesamte System geworden.

Es hat einige Ingenieurskunst erfordert, um an einem Ort, der entweder ständig hell oder dunkel ist (abhängig davon, auf welcher Seite der Tag-Nacht-Grenze man lebt), ein einigermaßen angenehmes Leben führen zu können. Generell befinden sich die Arbeitsstätten näher an der Tagseite, während die Wohnorte nahe der dunklen Seite errichtet wurden. Dies gibt den Menschen den Anschein eines normalen Tag-Nacht-Rhythmus. Ein System von Hochgeschwindigkeitszügen und Transportschiffen bringt unentwegt Arbeiter von einer Seite auf die andere.

Da die Unternehmen auf der hellen Seite praktisch niemals pausieren, gibt es mehr als genug Arbeit für jene, die danach suchen. Jedoch leiden einige der Bewohner an mentalem Stress, der durch den Mangel eines natürlichen Tag-Nacht-Rhythmus verursacht wird, ähnlich wie es vielen Touristen ergeht, wenn sie auf einer neuen Welt landen. Momentan führt die Universität von Aten, Serlings namhafteste Bildungseinrichtung, eine umfangreiche Studie durch, um die Unterschiede zwischen den Menschen herauszufinden, die unter diesen Bedingungen aufblühen (oftmals jene in Familien, die bereits seit Generationen auf dem Planeten leben) und jenen, die Probleme mit der Anpassung haben.

Wie an den meisten Orten im Imperium machen jene mit unbegrenzten Mitteln das Beste selbst aus diesen ungewöhnlichen Bedingungen. Die teuersten Grundstücke auf dem Planeten findet man in der Mitte der Tag-Nacht-Grenze, dort wo der Blick auf den Zentralstern einen atemberaubenden, immerwährenden Sonnenuntergang bietet. Architektonisch herausragende Eigenheime, Apartments und Premium-Hotels rotieren nach einem „täglichen“ Zeitplan, der seinen Bewohnern den Anschein eines normalen Tag-Nacht-Zyklus bietet.

Horus II

Horus II ist eine gewaltige Wüstenwelt inmitten der habitablen Zone. Obwohl dem Planeten natürliche Wasservorkommen fehlen, wägen Sachverständige und Wissenschaftler der UEE ernsthaft die Kostenvorteile eines möglichen Terraformings ab. Mit dem Aufleben der Wirtschaftsbeziehungen zu anderen Spezies gibt es eine erhebliche Unterstützung für eine Besiedlung dieses Planeten durch die Geschäftswelt, schlicht weil Unternehmen ohne Sitz auf Serling gerne ihre Geschäftstätigkeiten auf einem etwas traditionellerem Planeten aufnehmen und damit einen einfachen Zugang zum Imperium der Xi’An erhalten möchten.

Horus III

Horus III ist einer der wenigen Super-Jupiter im Raum der UEE. Seine dichte Atmosphäre gibt dem Planeten eine vielfach größere Masse, als es bei den meisten anderen Gasriesen der Fall ist. Von den zwei inneren Planeten durch zwei Asteroidengürtel getrennt, befindet sich Horus III in einem einsamen Orbit, weit entfernt von allen anderen Objekten im System.

Reisewarnung

Besucher sollten auf die Zeit achten, die sie in einer der beiden Hemisphären von Sterling verbringen, da zu viel oder zu wenig Licht mit Erschöpfung, Depressionen und anderen Symptomen in Verbindung gebracht werden.

Ein Flüstern im Wind

„Während wir niemals sicher sagen können werden, was sie hierhergetrieben hat, machen Santes Tagebücher deutlich, dass sie zwei Dinge in ihrem Leben liebte: ihr Schiff und das System, das sie entdeckte.“
 – Kwame Jones, The Heart of Horus, 2678

“Before we sing the chorus, let us speak of Horus, a system sure to kill us, from boredom, not from war!” („Bevor wir gemeinsam singen, lasst und über Horus reden, ein System, dass sicher unser Tod sein wird, nicht des Krieges, sondern der Langeweile wegen.“)
– Guardians of the Jump, traditioneller Marine-Shanty des 27. Jahrhunderts

Übersetzung:  Malu23   Korrekturlesung:  Korasani   Originaltext