Galactic Guide: Castra



Die Geschichte des Castra-Systems spiegelt die Beziehung zwischen Menschen und Xi’An womöglich am besten wider. Castra wurde im Jahre 2544, gerade einmal vierzehn Jahre nach dem ersten Kontakt mit den Xi’An, entdeckt und für die militärische Nutzung erschlossen. Als jedoch die Span-nungen zwischen den Menschen und den Xi’An abnahmen, tat dies auch die militärische Präsenz im System. Heute fungiert Castra hauptsächlich als Handelsposten, wenn auch manche Gebiete nach wie vor unter militärischer Kontrolle stehen und dazu bereit sind, sofort zu handeln.

Castra ist ein einfaches System, bestehend aus zwei Planeten, die einen atemberaubenden blau-weißen Stern umkreisen. Entdeckt wurde das System von militärischen Aufklärern der UPE, als diese die Perry-Line nach bisher unentdeckten Sprungpunkten scannten. Nach einer ersten Erkundung wurde das System in Berichten als „aus astronomischer Sicht nicht weiter bemerkenswert“ eingestuft, jedoch erkannten hochrangige Militärangehörige schnell die strategische Bedeutung als Stützpunkt für den sich androhenden Konflikt mit den Xi’An. Benannt wurde das Castra-System nach der antiken römischen Bezeichnung für das Stück Land, das von den Legionären als Verteidigungsposition verwendet wurde. Aufgrund dessen wurde dann auch ohne Verzögerungen mit dem Terraforming des zweiten Planeten begonnen.

Mehrere Jahrzehnte später, nachdem ein Sprungpunkt in das Gebiet der Xi’An entdeckt worden war, wurde das System zur Frontlinie des Konflikts. Als dann die Finanzierungsgelder der Regierung das System erreichten, um die Befestigungsanlagen und die militärische Infrastruktur zu verbessern, wurde das System von einem einfachen Stützpunkt zu einem Brennpunkt im Kalten Krieg mit den Xi’An. Selbst eine große orbitale Station wurde errichtet, um Großkampfschiffe und Langstreckenbomber zu unterstützen, die jederzeit bereitwaren, das Gebiet der Xi’An anzugreifen, sollte der Befehl dazu gegeben werden.

Nach dem Fall des Messer-Regimes versuchte die UEE die Spannungen mit den Xi’An abzubauen und reduzierte die militärische Präsenz im Jahr 2789 in einer Demonstration des guten Willens und gab das System zum ersten Mal nach zwei Jahrhunderten strenger Kontrolle für die Öffentlichkeit frei. Diese Entscheidung war (und ist heute für Einige noch immer) ein umstrittenes Thema. Eine kriegstreiberische Minderheit von militaristischen Bürokraten und elitären Politikern glaubt nach wie vor, dass das Castra-System dem Imperium doch am besten als ein fest zugeordneter (und der Öffentlichkeit verschlossener) Militäraußenposten dient.

Nach der Umgestaltung von Castra kamen die Unternehmer in Scharen, um Gewinne aus der besonderen Infrastruktur und den günstigen Immobilienpreisen des Systems zu ziehen. Zu dem Zeitpunkt wurde Castra zu einem beliebten Ziel für Frachter, die Rohstoffe abzuladen hatten und mit Waren wieder verschwinden wollten. Vor kurzem hat Castras Regierung damit begonnen, den Tourismus im System zu fördern, in einem Versuch, dessen Wirtschaft zu diversifizieren.

Castra I

Castras erstem Planeten mangelt es an einer Atmosphäre und Rohstoffen, die es wert wären, abgebaut zu werden. Dennoch erkannten die Menschen, dass Castra I doch einen Nutzen hatte: Zielübungen. Von der UEE-Marine „Bulls Eye“ getauft, wurde diese tote Welt als Übungsziel für Bomberanflüge während des Kalten Krieges verwendet. Heute ist die Art, wie der Stern des Systems von der mit Kratern übersäten Oberfläche reflektiert wird, vermutlich das einzig Interessante an dem Planeten.

Castra II (Cascom)

Nur Castra II eignete sich für die Besiedlung. Das Militär der UEE bezeichnete den Planeten als „Castra Command“, das als Cascom abgekürzt wurde – ein inoffizieller Name, der sich sehr zum Missfallen einiger gegenwärtiger Politiker gehalten hat. Das UEE-Militär wandelte den Planeten damals so schnell es möglich war um. Einige Wissenschaftler sagen heute noch, dass dieser Prozess zu schnell vorangetrieben wurde und erklären damit die außergewöhnlich dicke Wolkenschicht auf Cascom.


Das Militär wollte eine ideale Verteidigungsposition schaffen und grub sich deshalb auf der Spitze des Mount Ulysses ein, um dort die Stadt Sherman zu errichten. Die geografische Lage sorgte für eine hervorragende Absicherung und trug gleichzeitig zu einem unglaublichen schönen Stadtbild bei. Diese Festungsstadt, thronend über den Wolken, hat sich damit den Spitznamen „Insel in den Wolken“ verdient. Als Admiral Kumasi Klein die Stadt Sherman das erste Mal erblickte, sagte er die heute berühmten Worte: „Es ist die Stadt meiner Träume. Malerisch und von großen Waffen geschützt.“

Da Sherman jahrhundertelang unter der stetigen Kontrolle der Regierung stand, ist die Stadt seit jeher ein gern gezeigtes Beispiel für staatlich finanzierte Architektur. Die ältesten Regierungsgebäude in Sherman spiegeln den strengen hennowistischen Stil wieder, der zu Beginn des Aufbaus der Stadt so beliebt war. Später, als Imperator Messer III sich für den Monumentalismus einsetzte, wurde die Skyline von Sherman angepasst, um diesen Stil wiederzugeben. Heute stellt Shermans historische Architektur einen der Hauptgründe für einen Besuch der Stadt dar.

Seit das Militär das System für Bürger und Zivilisten geöffnet hat, versucht Sherman seine kulturelle Identität neu zu definieren. In Sherman zu leben, war jahrhundertelang eine Aufgabe und keine Wahl. Menschen aus allen Ecken des Imperiums verbrachten dort ihre Zeit, doch nur wenige wurden sesshaft. Nach der Öffnung des Systems wurde die Industrie zum offensichtlichsten neuen Bewohner Castras. Auch wenn Firmen wie Kruger Intergalactic neues Leben auf den Planeten brachten, so gaben sie sich doch wenig Mühe, Castra eine neue Identität unter der Masse anderer imperialer Welten zu geben.

Dies änderte sich jedoch im Jahr 2833, als die Bevölkerung des Planeten Andre Novoselov zu ihrem Präsidenten wählte. Eng mit der Wirtschaft zusammenarbeitend, versuchte Novoselov mehr Bewohner für Sherman zu gewinnen. Jahrelang mussten Unternehmen um ausreichend Arbeitskräfte kämpfen, um offene Positionen zu besetzen. Präsident Novoselov startete daraufhin zusammen mit ihnen auf vielen Planeten des Imperiums eine „Pro Sherman“-Werbekampagne. Eine dieser Kampagnen erweckte das „Insel in den Wolken“-Motiv wieder zu neuem Leben und stellte das ikonografische Bild der Gipfelstadt wieder her, thronend über den Wolken und funkelnd im Lichte der unter ihr gelegenen Städte. Zum ersten Mal sah das Imperium in Sherman mehr als nur einen militärischen Außenposten oder ein Industriegebiet. Präsident Novoselov hoffte zu erleben, wie Castra II seinen Sitz im Senat verdienen würde. Jedoch versucht der Planet auch heute noch, diesen Platz zu erhalten.

Präsident Novoselovs Bemühungen, den Planeten mehr zu bevölkern, waren jedoch erfolgreich. Mit der Ankunft der Menschen, fassten auch immer mehr Dienstleister auf Castra II Fuß, um die stetig steigende Nachfrage zu bedienen. Sherman wurde zu einem Schmelztiegel für High-Tech-Geschäfte, Restaurants und Hotels, gemischt mit Unternehmen, die sich auf die Mittelschicht und Arbeiterklasse ausrichteten. In zahlreichen Teilen der Stadt gab es Menschen in Designeranzügen und solche mit graphenversehenen Stiefeln, die im selben Stadtteil einkauften, aßen und wohnten.

Erst vor kurzem wurde Cascom aufgrund seiner günstigen Immobilien und traumhaften Aussichten zu einem beliebten Zuhause für Rentner. Bemüht ein jüngeres Publikum anzuziehen, hat Sherman seine großartige Berglage als das erste Reiseziel für den Extremsport im `Verse beworben. Für eine Zeit lang war das Paragliding über den Wolken sehr beliebt, bis ein paar Amateure auf militärischen Einrichtungen landeten und die Stadt dazu zwangen, ein Verbot für diesen Sport auszusprechen. Auch wenn diese Aktivität nun rund um den Mount Ulysses verboten wurde, gibt es immer noch mehr als genug Abenteuer und Erlebnisse für jeden, der Castra II besucht.

Ein Flüstern im Wind

„Der Xi’An-Konflikt wird, wenn er eintritt – und man beachte, dass ich sage „wenn“ und nicht „falls“ – letztlich durch unsere Stärke in einem einzigen System bestimmt werden, Castra. Ich bitte Sie alle daher, entsprechende Mittel rasch bereitzustellen.“
– Admiral Connelly Reeves, Auszug aus seiner Rede an das Oberkommando im Jahre 2716

„Die Stärke der Linien und die unerbittliche Kühnheit des prächtigen Gebäudes, wie es das Firmament durchstößt, lässt weder Zweifel an der Absicht dieses Bauwerkes noch Platz für eine Debatte, ob das Establishment von Sherman den Zeitgeist dieser Ära verkörperte und ebenso dabei half, diesen zu definieren.“
– Reggie Chapolt, Stein für Stein: Die Wahrheit im Hennowismus aus dem Jahre 2880

Übersetzung:  Freshmatics   Korrekturlesung:  ius    Originaltext