Galactic Guide: Baker

Baker ist ein Doppelsternsystem, bestehend aus zwei Hauptreihensternen des Typs K, die von einer Ansammlung ziemlich trostloser Planeten umringt werden, welche von völlig unbewohnbar bis gerade noch bewohnbar reichen. Ein Versandzentrum von Covalex und ein größtenteils automatisierter Bergbauaußenposten sind die einzigen Bastionen der Zivilisation in dieser Region. Wie so oft ist dies jedoch nur die halbe Wahrheit – das Baker-System ist auch die Heimat der „Able Baker Challenge“, dem wohl gefährlichsten Event der Untergrund-Rennszene.

Bakers Bekanntheit rührt aus zwei Umständen: Es ist eines der wenigen Doppelsternsysteme im Vereinigten Imperium der Erde, das (technisch gesehen) bewohnt ist und es liegt nur einen Sprung von der Kornkammer Terra entfernt. Der erste Punkt brachte dem System die Aufmerksamkeit einer großen Anzahl von Astrophysikern ein, welche begierig darauf waren, ein Sonnensystem innerhalb der Grenzen eines sicheren und polizeilich überwachten Weltraumes zu studieren. Der zweite Punkt ist der Grund für seinen zivilisatorischen Höhepunkt – das Versandzentrum – und dessen Verwendung als Mittelpunkt von illegalen Rennen.

Baker und der das System umgebende Sternencluster wurden im Jahre 2508 von derselben Expedition kartographiert, welche auch Terra entdeckt hatte. Während das Terra-System bereits kurz nach der Kartierung dieser Region bereist und erforscht wurde, geriet Baker aufgrund des Umstandes, dass Doppelsternsysteme den Menschen üblicherweise nur wenig zu bieten hatten, in Vergessenheit. Selbst wenn ein Planet innerhalb der bewohnbaren Zone eines Doppelsternsystems theoretisch terraformt werden könnte, machen die Gravitationskräfte, welche auf ihn wirken, während er sich nahe oder zwischen den beiden Sternen befindet, eine Besiedlung zu einer rein akademischen Frage.

Der erste erfolgreiche Sprungversuch in das Baker-System fand im Jahre 2676 statt, lange nachdem Terra zu einem Hauptakteur in der galaktischen Politik geworden war. Der Sprungpunkt wurde durch Zufall in den äußeren Bereichen des Terra-Systems entdeckt und Baker wurde anschließend von einer rein wissenschaftlichen Expedition erforscht. Die territorial-kommerziellen Rechte wurden offiziell an die Regierung von Terra vergeben, welche diese im Stillen an auf Terra beheimatete Konzerne vergeben hat.

Innere Planeten: Baker I, II & III

Vom Gesichtspunkt der Besiedlung und Ressourcengewinnung wurden Bakers erste drei Welten sofort abgeschrieben, nachdem das System kartographiert worden war. Keine von ihnen kann in einer Art terraformt werden, welche dauerhaft Leben ermöglichen würde, auch besitzen sie keine Ressourcen, die eine Reise so nah an die Sterne des Systems lohnenswert machen. Baker I ist ein kleiner Planet mit einem dichten Eisenkern, der Bakers zwei Sonnen gefährlich nah umkreist. Die Nähe führt zu einer instabilen Umlaufbahn und Wissenschaftler postulieren, dass diese zusehends abfallen und der Planet schließlich innerhalb der nächsten 150 Millionen Jahre vom größeren der beiden Sterne verschluckt werden wird.

Baker II ist ein typischer Smog-Planet, eine kleine, kränkliche, gelb-grüne Welt mit einer dichten, hochgiftigen Atmosphäre. Auch wenn sie während ihres Umlaufs nicht sonderlich von der Gravitation der Sterne zerquetscht wird, ist ihre Atmosphäre doch so lebensfeindlich, dass Terraforming nie ernsthaft in Betracht gezogen wurde. Tatsächlich wirkt sich die toxische Mixtur besonders zersetzend auf Schiffshüllen aus; der Planet machte kürzlich Schlagzeilen, als mögliche Waffenschmuggler versuchten, sich mit ihrer Freelancer bei Baker II zu verstecken, nur um mitzuerleben, wie sich ihr Schiff direkt unter ihren Füßen auflöste. Baker III ist ein Eisriese, eine wogende weiße Masse mit tiefblauen Venen. Der Umfang des Planeten hat sich seit seiner Entdeckung merkbar vergrößert, ein Umstand, auf den Astrophysiker ein wachsames Auge haben.

Xenia ist ein Versandzentrum von Covalex, welches konstruiert wurde, um die aufkeimende Versandindustrie im Terra-System zu unterstützen. Xenia ist sprunghaft angewachsen, nachdem klar wurde, dass Händler auf dieser Station die zunehmend hohen Zölle vermeiden können, welche bei der Nutzung von terranischen Einrichtungen entstehen.

Die Station selbst besteht aus einer Reihe vorgefertigter Habitate, deren Frachträume einen Ring bilden. Diese Frachträume reichen von unter Druck stehenden Hangars für kleinere Schiffe bis zu enormen luftleeren Docks, welche in der Lage sind, die größten Frachtschiffe abzufertigen. Größere Schiffe von Covalex, die Massengüter transportieren, verteilen ihre Waren üblicherweise auf Xenia, wo Mannschaften privater Unternehmen diese in die umgebenden Systeme weitertransportieren können.

Xenia ist ein großartiger Ort für neugegründete Freelancer- und Constellation-Besatzungen, um die Feinheiten des Geschäfts auf den Handelswegen zwischen Xenia und Terra bzw. Xenia und Gem zu erlernen. Man kann zwar keinen sonderlich großen Gewinn erzielen, indem man Covalex dabei hilft, Einführzölle zu umgehen, doch ist diese Arbeit ideal für unerfahrene Mannschaften, welche erste Erfahrungen sammeln möchten. Die Jobbörse der Station ist ebenso ein guter Anlaufpunkt, um nach besser bezahlten Langzeitmissionen Ausschau zu halten.

Baker IV

Der letzte Planet im Baker-System hat weder eine Atmosphäre noch ein Magnetfeld, verfügt jedoch über äußerst reiche Mineralvorkommen. Shubin Interstellar hat sich die Schürfrechte an dem Planeten sichern können und ein Bergbauaußenposten, genannt GIO, ist nun das einzige Merkmal dieser Welt. Raumschiffe gehen hier ein und aus, obwohl die von Shubin errichteten Einrichtungen bestenfalls spartanisch sind.

Das Rennen

Während Bakers drei innere Planeten im formalen Sinne nutzlos zu sein scheinen, haben sie eine neue Bestimmung als eine der gefährlichsten inoffiziellen Rennstrecken der Galaxis gefunden. Die Able Baker Challenge, welche einmal alle sechs Monate abgehalten und nur 24 Stunden vor ihrem Start angekündigt wird, lässt Piloten auf einer Rennstrecke um die inneren Planeten gegeneinander antreten.

Das Rennen besteht aus drei Etappen, welche durch Phasen verbunden sind, in denen die Piloten ihre Quantenantriebe an vorbestimmten Orten einsetzen können. Zunächst müssen sie den Raum um Baker III durchqueren, der mit gefährlichen Eiskristallen übersäht ist, welche die Bordinstrumente beeinträchtigen und die Sicht erheblich einschränken können. Die zweite Etappe wird „das Atmen der Dämpfe“ genannt und erfordert das Fliegen durch Ringe, welche sich sehr nahe an Baker IIs toxischer Atmosphäre befinden. Die Piloten müssen diesen Abschnitt äußerst vorsichtig navigieren, um Schäden an der Hülle zu vermeiden. Zu guter Letzt geht es für die Piloten nach Baker I, wo sie auf der letzten Etappe ihre Waffen einsetzen dürfen. Anders als bei „zivilisierteren“ Rennen werden die Rennflieger nicht sofort für die Zerstörung des Schiffes eines Kontrahenten disqualifiziert (das Töten von Piloten ist jedoch weiterhin verboten).

Dies macht die Able Baker Challenge zu einem der gefährlichsten Wettbewerbe in der Galaxis. Das Fliegen dieser Rennstrecke wird unter Untergrund-Rennfliegern als besondere Auszeichnung betrachtet, während offizielle Rennteams diesen Wettbewerb zum größten Teil meiden. Da dies ein inoffizielles Rennen ist, welches von unbekannten Veranstaltern organisiert wird, hat es weder Regeln in Bezug auf die Waffen noch andere Sicherheitsprozeduren, abgesehen davon, dass nur auf der letzten Etappe der Einsatz der Waffen erlaubt ist. Besonders wetteifernde Rennpiloten sind jedoch dafür bekannt, ihre Kontrahenten bereits in den frühen Rennphasen abzuschießen, um sich einen Vorteil zu verschaffen.

Besucher sollten sich ebenso darüber im Klaren sein, dass die Natur dieses Untergrundrennens zu einer erheblichen Anzahl von Opfern unter Amateuren geführt hat. Da Terra nur einen Sprung entfernt ist, nehmen üblicherweise deutlich mehr dieser Amateure an dem Rennen teil, als man typischerweise erwarten würde. Bakers innere Zone ist übersäht mit den zerstörten Überresten neuerworbener Rennschiffe.

Übersetzung:  Malu23   Korrekturlesung:  theundying   Originaltext