Galactic Guide: Oretani

Heutzutage ist das Oretani-System mehr Legende als Realität. Entdeckt während der Hochzeit unserer Expansion in das Universum, schockierte das System die Menschheit, als der einzige Sprungpunkt, der es mit dem bekannten Universum verband, kollabierte und sich nie mehr neu formte. Dieser tragische Vorfall strandete tausende von Siedlern. Trotz vieler Hypothesen bleibt ihr Schicksal bis zum heutigen Tag unbekannt.

Obwohl das System momentan nicht erreichbar ist, glauben wir vom Galactic Guide, dass es eine Betrachtung wert ist. Sowohl um jenen zu gedenken, die wir unter diesen tragischen Umständen verloren, als auch um Fakten von den wilden Spekulationen, die sich um dieses System ranken, voneinander zu trennen.

Die Ära der Expansion

Der Optimismus der Menschheit in Bezug auf die Besiedelung des Weltraums erreichte im 25. Jahrhundert seinen Höhepunkt. Eine Gemengelage aus sozialen Faktoren und politischem Druck machte die Erforschung des Weltraums zur offenkundigen Bestimmung des Jahrtausends. Tatsächlich empfanden es viele nicht nur als natürlich, sondern geradezu notwendig, zu den Sternen zu reisen. Die schwindenden Ressourcen der Erde und die enorme Überbevölkerung trieben die Entwicklung der Weltraumerkundung und letztendlich der Terraforming-Technologie voran. Nick Croshaws Entdeckung der Sprungpunkte ebnete den Weg zu einem unvorstellbaren Ressourcen-Potential.

Inmitten dieses ungezügelten Optimismus fand sich Micah Zahir im Ferron-System ohne Arbeit. Er hatte seinen Lebensunterhalt als Bediener von Bergbauscannern auf Asura bestritten, doch Bürokratie und eine anwachsende Kontroverse über die Schürfrechte bremsten das Geschäft von Auftragnehmern. Kürzliche Upgrades des Scanners und Radars seines Schiffs hatten seine Geldmittel aufgezehrt, also nahm er schlechter bezahlte Aufträge als Eskorte für Versorgungskonvois an. Einer dieser Transporte wich von den traditionellen Handelsrouten ab, nachdem der Konvoiführer Berichte über Piratenaktivität auf ihrer üblichen Strecke erhalten hatte. Zahir achtete besonders genau auf sein Radar und bemerkte ein eigenartiges Signal. Eine Reihe von Scans ließ schnell die Möglichkeit eines anderen Schiffes ausscheiden, bevor die Anomalie verschwand. Der Konvoi setzte seine Reise zu seinem Ziel fort, doch die ungewöhnliche Signatur hatte Zahirs Neugierde geweckt. Er kehrte zu einem späteren Zeitpunkt allein zurück und führte eine eingehende Untersuchung durch, die den schicksalhaften Sprungpunkt nach Oretani aufdecken sollte.

Im Jahr 2481 unternahm Zahir mehrere Reisen nach Oretani, um das System gründlich zu sannen. Als er schließlich seine Entdeckung bekanntgab, benannte Zahir das System nach seinem Lieblingsschiff aus dem Blockbuster Blast Caster aus dem Jahr 2464. Er nutze den Geldregen, den ihm der Verkauf des Standortes an die UNE brachte, um sich auf Selene ein Grundstück zu kaufen. Als Zahir im Jahr 2577 starb, war er einer der größten Grundeigentümer im Vega-System. Sein Nachruf im Selene Sentinelpries seinen Geschäftssinn sowie seine philanthropische Arbeit und bezeichnete ihn als „wahrlich modernen Selfmademan, dessen Vermächtnis an die Gemeinschaft das von ihm entdeckte System überdauert“.

 

Terraformer 

Die Entdeckung Oretanis entfachte Begeisterung. Das System enthielt sechs Planeten – zwei von ihnen waren als potentiell bewohnbar bewertet worden – und einen mineralienreichen Asteroidengürtel. Dank der Expansionsinitiative der UNE und zahlreichen technologischen Errungenschaften bewarb sich eine Vielzahl an Terraforming-Unternehmen für Regierungsaufträge. Die UNE gab Turiya Terraforming die Chance, Oretani II bewohnbar zu machen. Kommentatoren bewerteten dies als eine politisch sichere und progressive  Entscheidung. Obwohl das Unternehmen noch nie zuvor einen Planeten terraformt hatte, hatte CEO Adriana Bratanek Turiyas Führungsriege mit erfahrenen Brancheninsidern bestückt und sich die Unterstützung von genug prominenten Investoren gesichert, um ihre Pläne unverzüglich in die Tat umsetzen zu können.

Bratanek verkörperte die Ambition und den Optimismus dieser Ära. Sie glaubte, Terraforming sollte nicht die Vorstufe zur planetaren Besiedlung sein, sondern ihre erste Phase. Neben einer guten Bezahlung für erfahrene Terraformer bat sie Arbeitern und ihren Familien kostenfreien Wohnraum auf Raumstationen innerhalb des Systems an, unter der Bedingung, dass sie auf den Planeten ziehen, sobald er bewohnbar war. Bratanek argumentierte, dass diese Initiative die Moral der Arbeiter und die Qualität ihrer Arbeit erhöhen würde, da sie buchstäblich ihr zukünftiges Zuhause erschufen.

Unterstützt durch eine Reihe von UNE-Jobbörsen und einer ausgedehnten Marketingkampagne ergriffen tausende von Arbeitern und ihre Familien diese Chance, dabei zu helfen, das System zu terraformen. Das Versprechen, die ersten Siedler auf einer unberührten neuen Heimatwelt zu sein, wog die Jahre des Lebens auf einer Raumstation auf. Branchenanalysten beobachteten das Ganze mit großem Interesse; viele Investoren waren besorgt, dass die Initiative höhere Kosten verursachen und ihren Gewinn erheblich schmälern würde. Andere glaubten, wenn diese neue Herangehensweise zu zufriedeneren Angestellten und weniger Unfällen führte, dann wäre es ein Schritt in die richtige Richtung.

Die ersten Terraforming-Maschinen begannen ihren Betrieb über Oretani II im Jahr 2483. Fast ein Jahr später war die Operation in vollem Gange und die ersten Ergebnisse waren besser als erwartet. Bratanek trat vor die Kommission für Terraforming der UNE und prahlte, dass Turiya dem Plan voraus und unter dem Budget sei. Dank Turiyas aggressiver Medienstrategie hörte die Öffentlichkeit nur Gutes über Oretani, doch Brancheninsider waren beunruhigt über Berichte, die aus dem System sickerten. Es gab Meldungen über gelegentliche Lebensmittelrationierungen auf einigen Raumstationen aufgrund von verspäteten Lieferungen, woraufhin ein blühender Schwarzmarkt entstand. Einige Familien fühlten sich betrogen, als sie herausfanden, dass es sich bei Oretani II um eine Ozeanwelt handelte – eine Tatsache die bestimmte Personalvermittler in wirtschaftlich schwachen Regionen des Imperiums für sich behielten. Plötzlich wurde der Traum einer Heimstätte durch die Realität eines Lebens auf Plattformen inmitten von riesigen Ozeanen ersetzt.

In dem Versuch, die wachsende negative Berichterstattung zu untergraben, lud Bratanek eine Handvoll von Journalisten ein, das System zu bereisen und sich über Turiyas Betrieb ein Bild zu machen. Am 11. April 2485, zwei Tage nachdem sie das System betreten hatten, kollabierte plötzlich der Sprungpunkt, der Oretani und Ferron miteinander verband, und schnitt damit jegliche Verbindung zum Rest der Zivilisation ab.

Kein Weg zurück

Der Verlust von Oretani war ein tiefer Schlag für die Psyche der Menschheit. Die Vorstellung einer einfachen, zuversichtlichen Expansion in den Weltraum war beschädigt. Als die Nachricht die Öffentlichkeit erreichte, wussten viele nicht, dass so etwas überhaupt möglich war. Sprungpunkte waren als instabil bekannt, jedoch noch nie komplett verschwunden.

Die UNE entsandte eine gewaltige Flotte von Aufklärern und Forschungsschiffen in das Ferron-System, in der Hoffnung, den Sprungpunkt erneut zu öffnen oder einen neuen zu finden. Die klügsten Köpfe der Menschheit baten ihre Hilfe an und Unternehmen überall im Universum spendeten Geld sowie Versorgungsgüter. Die Experten der UNE rangen mit einer kosmischen Frage: Kann man einen kollabierten Sprungpunkt wieder öffnen? Doch alle ihre Bemühungen waren vergebens, als die hektische Suche in eine systematische Sondierung der Optionen überging. Tage wurden zu Wochen, Wochen zu Monaten. Und obwohl die Geschichte den Menschen noch immer jedem auf der Seele lag, wurde ihnen langsam klar, dass das System für immer verloren sein könnte. Schließlich verringerte die UNE schweren Herzens die Ressourcen, die für die Wiederentdeckung von Oretani bereitgestellt worden waren und installierte nahe dem einstigen Sprungpunkt eine ausgedehnte Reihe von Sensoren. Ein Flotte von militärischen Aufklärern wurde ebenso im System stationiert und beauftragt, die Region regelmäßig zu patrouillieren.

Die Angst einer Wiederholung dieses Vorfalls hielt Siedler davon ab, weiter in den Weltraum vorzudringen und Systeme bevorrateten Versorgungsgüter, um sicherzustellen, dass sie im Falle des Undenkbaren überlebensfähig waren. Die Bevölkerung wurde auch durch diese Entwicklung erschüttert. Systeme mit mehreren Sprungpunkten verzeichneten einen merkbaren Bevölkerungsanstieg und es gab eine erhöhte Immigration zurück zur Erde – genau das Gegenteil von dem, was sich die UNE zu erreichen erhofft hatte.

Bis zu diesem Tag hält die Regierung der UEE ein Aufgebot an Sensoren aufrecht und beauftragt Aufklärer mit der Patrouille dieses Sektors von Ferron, in der Hoffnung, dass sich der Sprungpunkt wieder öffnet. Jahrhunderte später gibt es noch immer keine guten Nachrichten. Tatsächlich haben sich alle Berichte über Menschen, die dem System entkommen sind oder aus ihm Nachrichten versendet haben, als Enten herausgestellt. Die berühmteste von ihnen, das sogenannte „Oretani-Signal“, behauptete, im Jahr 2506 von Erling Bradford aufgefangen worden zu sein. Die Aufnahme einer zitternden Stimme, die angab, sie wäre eine Überlebende aus Oretani, erwies sich als eine Fälschung von Erling und seiner Nichte. Nichtsdestotrotz gibt es noch immer einige, die den Hilferuf für einen Beweis halten, dass Kontakt mit dem System möglich ist.

Trotz des Verlangens, zu erfahren, was mit den Bewohnern von Oretani geschehen ist, können wir nichts weiter tun, als Vermutungen anzustellen. Viele hoffen, dass, falls der ursprüngliche Sprungpunkt nicht wieder auftaucht, ein anderer Sprung in das System gefunden wird, so dass wir endlich das Schicksal derer erfahren, die vor so langer Zeit von uns abgeschnitten wurden.

Reisewarnung

Während es unmöglich ist, nach Oretani zu reisen, hat es der Menschheit die Gefahren einer Reise in ein System vergegenwärtigt, das nur einen einzigen bekannten Sprungpunkt besitzt. Wir beim Galactic Guide hoffen, dass sich so eine Tragödie niemals wiederholen wird, doch es ist wichtig, dass sich Reisende solcher Gefahren bewusst sind.

Oretani I

Scans verorteten diesen Mesoplaneten etwa 0,27 AE vom Hauptreihenstern des Typs K5, der sich im Zentrum des Systems befindet. Selbst wenn Oretani I über wertvolle Ressourcen verfügen sollte, wäre eine Förderung aufgrund der Nähe zum Stern sehr schwierig gewesen.

Oretani II

Oretani II ist eine große Ozeanwelt, die sich inmitten der habitablen Zone des Systems befindet. Obwohl ihr große Landmassen fehlen, war sie ein aussichtsreicher Kandidat für das Terraforming und die enormen Wasservorkommen galten als essentiell für die Erhaltung von Leben im System. Rückblickend behaupten viele, wäre der Planet heute entdeckt worden, wären die Ozeanbewohner ein Kandidat für den Fair Chance Act gewesen. Doch zu der damaligen Zeit wurde einheimischen Lebensformen wenig Beachtung geschenkt. Expansion und Terraforming hatten Priorität.

Turiya plante, nach Abschluss des Terraformings gewaltige Plattformen rund um Wassersammler zu errichten, die nicht nur die benachbarten Siedlungen versorgen, sondern darüber hinaus die Hälfte ihrer Produktion an andere Standorte verschiffen könnten. Terraforming-Arbeiter würden nach Beendigung ihrer Arbeit permanent in Jobs rund um die Sammler wechseln, während es ihren Familien erlaubt wäre, eigene Geschäfte zu eröffnen oder andere notwendige Dienste auf der Plattform anzubieten. Die meisten nehmen an, sollten noch immer Menschen im Oretani-System leben, würde dieser Planet eine große Rolle für ihr Überleben spielen.

Oretani III

Obwohl sich Oretani IIIs Orbit jenseits der Frostgrenze befindet, glaubte Turiya, dass dieser Eisplanet dennoch potenziell bewohnbar gemacht werden könnte. Das Unternehmen strengte umfangreiche Untersuchungen an und obwohl sie ihre Erkenntnisse nicht öffentlich machten, ließen sie verlauten, dass das Terraforming von Oretani III ein lohnenswertes Unterfangen wäre. Zu dieser Zeit spekulierten Experten, das Unternehmen könnte unter dem Eis enorme Ressourcenvorkommen gefunden haben und plante Siedlungen tief unter der Planetenoberfläche zu errichten, sobald die Ressourcen abgebaut waren. Derweil weisen Skeptiker darauf hin, dass es nichts weiter als eine Masche sein könnte, um das Interesse von Investoren über das Zukunftspotential des Unternehmens anzufeuern. Unglücklicherweise kollabierte der Sprungpunkt, bevor Turiya erklären konnte, was sie  an diesem Eisball so ansprechend fanden.

Asteroidengürtel Oretani Alpha

Dank zahlreicher stickstoffreicher Asteroiden wurde der Asteroidengürtel schnell zum Standort von einer Vielzahl von landwirtschaftlichen Raumstationen, die gebaut wurden, um den enormen Zustrom an Siedlern zu ernähren. Bis die Planeten für die Bewirtschaftung bereit waren, konnte der Gürtel dabei helfen, eine preiswertere Nahrungsquelle zu bieten als interstellare Lieferungen. Als der Sprungpunkt kollabierte, hatten viele die Hoffnung, dass diese Farmen den Gestrandeten helfen würden zu überleben.

Oretani IV

Oretani IV ist ein Gaszwerg mit einer dichten, ausgedehnten Atmosphäre. Eine einzelne Sammelstation war in dessen Umlaufbahn vor dem Zusammenbruch des Sprungpunktes gebaut worden. In simulierten Überlebensszenarien wurden die hier gesammelten Gase auf verschiedene Weisen für die industrielle Produktion verwendet, die die Siedler benötigen würden, um bewohnbare Außenposten auf der Oberfläche zu errichten.

Oretani V

Wasserstoff und Helium bilden zusammen diesen Gasriesen, der weit jenseits der Frostgrenze des Systems gelegen ist.

Oretani VI

Oretani VI ist ein weit entfernter Zwergplanet, gefangen in einem 103.390 Standard-Tage andauernden Orbit am Rande des Systems.

Stimmen im Wind

„Seien Sie Teil der Zukunft der Menschheit! Oretani benötigt Siedler, um das System in das Paradies von morgen zu verwandeln!“

– Auszug aus der Rekrutierungsbroschüre „Terraforming Oretani”, 21.03.2482

„Heute ergreift uns Entsetzen und Trauer über die Erkenntnis, dass die tapferen Seelen, die sich nach Oretani gewagt haben, verlorengegangen sind. Während die Regierung und das Volk der UNE alles tun, um eine Lösung für diese schreckliche Tragödie zu finden, müssen wir uns alle gewahr werden, dass wir uns vielleicht zu weit hinausgewagt haben. Wir waren von unserer Dominanz über das Universum zu sehr überzeugt. Wir sind zu nah an die Sonne herangeflogen und wurden an die Gefahren dort draußen erinnert.“

– Kerri Moloney, Bekanntmachung des Zusammenbruchs des Sprungpunktes, Universal News Service, 11.04.2485