Galactic Guide: Kiel

Das Kiel-System war während des Kalten Krieges eine wichtige Drehscheibe für militärische Aktivitäten, doch seitdem sich die diplomatischen Beziehungen mit den Xi’an verbessert haben, hat das System hart daran gearbeitet, sich neu zu definieren. Die kürzliche offizielle Anerkennung des dritten Planeten des Systems, Severus, wird als Beweis betrachtet, dass sich ein Teil dieser harten Arbeit auszuzahlen beginnt.

Das System war von einem Treibstoffsammelschiff der Handelsmarine entdeckt worden, das im Hadrian-System operierte. Der Kapitän des Schiffes, Adhama Schnauss, legte Wert darauf, auf jeder Sammeltour eine andere Route einzuschlagen, um die Besatzung auf Trab zu halten. Eines Tages in 2514 bemerkte Schnauss eine merkwürdige Anomalie auf seinen Scans und änderte den Kurs, um sie zu untersuchen.

Was sie vorfanden, war ein großer Sprungpunkt, verbunden mit einem System, das einen Hauptreihenstern des Typs F beherbergte, umringt von sechs Planeten und einem Asteroidengürtel. Schnauss benannte das System Kiel, nach einem langjährigen Freund, der sich felsenfest weigerte, seinen Heimatplaneten Mars zu verlassen. Schnauss hoffte, die Geste würde seinen Freund motivieren, endlich die Sterne zu bereisen, um sich das System anzusehen, das seinen Namen trug.

Militärische Aufklärer scannten das System und fanden heraus, dass keiner der Planeten von Natur aus bewohnbar war und nur der Erste, Severus, wurde für das Terraforming als geeignet erachtet. Während des Terraforming-Prozesses wurden Sprungpunkte in zwei weitere Systeme (Baker und Horus) entdeckt, was ein enormes öffentliches und privates Interesse an dem System entfachte. Obwohl noch nicht offiziell bewohnt, war es bereits gut mit dem expandierenden östlichen Rand des Imperiums vernetzt. Es besaß einen mineralienreichen Asteroidengürtel, Gasriesen, die der Betankung dienen konnten, und bald eine terraformte Welt, die als das Nervenzentrum des Systems fungieren würde.

All dies änderte sich jedoch, als Marie Sante im Jahr 2542 im Horus-System einen Sprungpunkt in den Xi’an-Raum entdeckte. Verbunden mit der Perry-Linie lag Kiel nun lediglich ein System vom Xi’an-Raum entfernt, so dass die UPE das System schnell neu klassifizierte. Sehr zum Unmut der Unternehmen, die nach Abschluss des Terraforming-Prozesses damit begonnen hatten, nach Erzen zu schürfen, entwarf die Regierung Pläne, Severus zu einer gewaltigen militärischen Drehscheibe zu machen, statt das System für die wirtschaftliche Erschließung zu öffnen – eine Entscheidung, die es für Jahrhunderte definieren sollte.

 

Militärapparat

Sobald Severus bewohnbar war, zog das Militär en masse in das System. Ivar Messer war kurz davor an die Macht gekommen, zum Teil auch dadurch, dass er Ängste gegen die Xi’an geschürt hatte. Staatliche Mittel in das Kiel-System fließen zu lassen, wurde daher als eindrucksvolle Machtdemonstration gegen die neuen außerirdischen Feinde betrachtet.


Über die Jahrzehnte erwies sich die starke Militärpräsenz in Kiel auch als vorteilhaft für die Befriedung des Inneren. Die Nähe des Systems zu Terra wurde von der steigenden Anzahl an Anti-Messer-Aktivisten mit Besorgnis zur Kenntnis genommen, die es als möglichen Ausgangspunkt für eine Invasion ausmachten. Es gab sogar Gerüchte, dass der terranische Senator Assan Kieren, der in 2638 nach Ausarbeitung eines Gesetzesentwurfs zur Abspaltung Terras von der UEE auf geheimnisvolle Weise verschwunden war, entführt und zu einer Militäranlage auf Kiel II gebracht worden sein soll.

Im frühen 29. Jahrhundert wurde die militärische Präsenz in Kiel stark reduziert, nachdem die Spannungen mit den Xi’an deeskalierten und die Perry-Line abgeschafft worden war. Nun, da das Militär das System verließ, erwies es sich jedoch als schwierig, private Unternehmen anzulocken, um es zu ersetzen. Mit großen Mengen an durch das Militär abgebauten Ressourcen, einer veralteten reparaturbedürftigen Infrastruktur und einer geringen Bevölkerungsanzahl machte es für viele Unternehmen wirtschaftlich schlichtweg keinen Sinn, nach Kiel zu expandieren.

Dies begann sich jedoch unter der Führung von Joona Tzur zu ändern, der in 2903 zum Gouverneur von Severus gewählt wurde. Tzur war einer von nur wenigen hundert Menschen, deren Familien seit mehr als zwei Generationen in Kiel verwurzelt waren, beginnend mit seiner Urgroßmutter, die sich nach ihrem Ausschied aus der Armee zu einem Verbleib im System entschlossen hatte. Er kannte Severus‘ Stärken besser als jeder andere und konzentrierte sich auf die Anwerbung von Unternehmen, die aus der militärischen Infrastruktur und den verlassenen Basen einen Nutzen ziehen konnten. Die Strategie ging auf und mehrere Giganten der Raumfahrtindustrie errichteten Fabriken im System. Tzur wusste jedoch, dass er mehr als ein gesundes Geschäftsleben benötigte, um seine Heimatwelt gedeihen zu lassen. Deshalb investierte er in der Annahme, eine glückliche Bevölkerung sei eine wachsende Bevölkerung, intensiv in öffentliche Freizeitangebote und Grünflächen.

Einer seiner bemerkenswertesten Erfolge war, die Intergalactic Aerospace Expo (Intergalaktische Raumfahrt-Messe) davon zu überzeugen, ihr Event auf Severus auszurichten. Tzurs überzeugendstes Argument war die Vielzahl an stillgelegten Schiffshangars, die ausreichend Platz boten, um dieses gewaltige Event zu beherbergen. Nachdem die Einrichtungen zügig eine Reihe an Verbesserungen erfahren hatten, wurde die IAE im Jahr 2916 zum ersten Mal auf Severus abgehalten und ist seitdem einer der bedeutendsten Wirtschaftsmotoren des Systems, was zusätzliche Hotels, Restaurants und Sehenswürdigkeiten hervorbrachte. Neben der Aerospace Expo nutzen inzwischen viele weitere Veranstaltungen die Einrichtungen über das Jahr hinweg, was den Tourismus zu einem der größten Wachstumsmärkte des Planeten macht.

Die konjunkturelle Wende und die neue Ausrichtung von Kiel wurden von vielen als Erfolg gewertet, einschließlich dem Senat, der Severus 2937 offiziell anerkannte. Die Bevölkerungszahl befindet sich seitdem in einem stetigen Anstieg. Mit einer Vielzahl an Jobs und deutlich weniger Verkehrsstau als in anderen Systemen (wie etwa Terra) wurde Kiel von den Redakteuren der New United vor kurzem unter die „Top 10 der lebensfreundlichsten Systeme“ gewählt.

Kiel I

Dieser kleine Mesoplanet ist gezeitengebunden und wird daher auf einer Seite beständig von der Sonne verbrannt.

Kiel II

Kiel II ist ein felsiger Planet mit einer dünnen Atmosphäre, um den sich viele Geheimnisse ranken. Scans des Planeten haben das Vorhandensein von Ressourcen enthüllt, doch die Regierung hat jegliche Bergbauoperationen streng untersagt. Dies hat einige zu dem Glauben gebracht, der Planet könnte noch immer geheime unterirdische Militäranlagen beherbergen.

Kiel III (Severus)

Severus ist ein felsiger Planet, der kurze Zeit nach der Entdeckung des Systems terraformt wurde. Benannt nach einem berühmten Admiral, der sich während des Zweiten Tevarin-Krieges ausgezeichnet hatte, diente er während des kalten Krieges mit den Xi’an als wichtige militärische Drehscheibe. Sobald die diplomatischen Beziehungen aufgetaut waren, arbeiteten die Bewohner des Planeten hart daran, Severus eine neue Identität zu geben.

Die Wende gelang, als sich RSI bereit erklärte, eine große Fabrik zu eröffnen, um ihre verbesserte Antriebsdüsen-Produktlinie herzustellen. RSI brachte einen frischen Strom an Menschen und Credits in das System, was andere Unternehmen ermutigte, es ihnen nachzumachen. Bald sprach sich herum, dass es auf dem Planeten reichlich Arbeit gab und die Lebenshaltungskosten erschwinglich waren. Arbeiter trafen in Scharen ein und die Bevölkerungszahl des Planeten stieg jahrzehntelang kontinuierlich an. Es sollte nicht lange dauern, bis sich der Gouverneursrat erfolgreich um einen Sitz im Senat bewarb, mit Tzurs Tochter Janna Thurville als Serverus‘ erste gewählte Senatorin.

Der Zustrom an Menschen und Geschäftsverkehr erlaubte es der Regierung, Teile des Planeten für den zivilen Gebrauch umzufunktionieren. Die Hauptstadt des Planeten, Eri City, erhielt dabei die meiste Aufmerksamkeit. Mehrere alte, triste Militärbauten wurden abgerissen und durch schöne öffentliche Parks ersetzt. Obwohl dem Planeten noch immer eine einzigartige kulturelle Identität fehlt, besitzt er überaschenderweise eine starke kulinarische Szene für die gehobene Küche. Es gab große Fortschritte, den Boden des Planeten wieder landwirtschaftlich nutzbar zu machen, und aufgrund der relativ geringen Wohnkosten sind viele Menschen gerne bereit, gutes Geld für Gourmet-Küche auszugeben.

Kiel IV

Kiel IV ist ein malerischer Gaszwerg mit einer markanten tiefblauen Farbe. Die schnelle Rotation des Planeten bedeutet, dass er nur 16 Standard-Erdenstunden benötigt, um eine komplette Umdrehung auszuführen.

Kiel V

Dieser enorme Gasriese besitzt einen Radius von über 57 000 Kilometern und eindrucksvolle planetare Ringe, die weit darüber hinausgehen.

Kiel VI

Dieser Protoplanet benötigt 44 512 Standard-Erdentage (ca. 122 Standard-Jahre), um die Sonne des Systems einmal zu umrunden. Zurzeit ist ein Festival in der Planung, um den Moment zu feiern, an dem er der Sonne am nächsten kommt.

Reisewarnung

Bergbauunternehmen sind seit langem daran interessiert, auf Kiel II Ressourcen abzubauen und über die Jahre hinweg gab es eine Vielzahl an ungenehmigten Versuchen. Doch obwohl das Militär das System nicht mehr dominiert, erhält es eine starke Präsenz und ist jenen schnell auf den Fersen, die sich nicht an das Bergbauverbot auf Kiel II halten.

Stimmen im Wind

“Das wahre Potential des Kiel-Systems ist noch immer nicht ausgeschöpft. Ich sehe dessen Mangel an Identität nicht als Hindernis, sondern eher als die ultimative Gelegenheit, etwas Neues zu erschaffen.“

– Gouverneur Joona Tzur, Amtseinführung, 2903

“Das langweilige, unscheinbare Gebäude wurde ursprünglich vom Militär errichtet und genutzt, solange es die Kontrolle über den Planeten innehatte. Jahrhundertelang beherbergte es dröge Militärbürokraten, doch nun ist es das Zuhause von Nocturne, einem der aufregendsten neuen Restaurants in der UEE. Wie vieles im Kiel-System – was auf den ersten Blick glanzlos und wenig beeindruckend erscheint, fasziniert bei näherer Betrachtung mehr und mehr.“

- Gloria Budd, New United “Die Top 10 lebenswertesten Systeme”, 2945

Übersetzung:  Malu23   Korrektur:  Mistanuda_Spaceworks   Originaltext