A Separate Law: Episode 8


Gates wartete in der Unterwasser-Transitröhre, die Nemo Prime mit jenem Vorort verband, den Stroller sein Zuhause nannte. In Strollers Haus einzubrechen, war so kurzfristig eine zu harte Nuss, also hatten er und Seabrook beschlossen, ihn sich hier zu schnappen.

„Los.“

Gates konzentrierte sich und sprang über die Fahrbahn. Bei der Landung rutschte er auf dem glitschigen Wartungssteg aus. Er schaffte es gerade noch, seine Füße einzuziehen, bevor eine Transportkapsel vorbeisauste.

„Das war knapp“, meinte Seabrook.

„Ja“, knirschte Gates.

„Zwei Minuten.“

„Verstanden.”

Gates machte sich an die Arbeit. Zehn Jahre sickernden Schlamm zu beseitigen, war ein schmutziges Unterfangen, aber er musste sicher sein, dass die Module präzise platziert waren.

„Dreißig Sekunden.“

„Verstanden.“

„Zehn.“

Er platzierte das letzte Modul und sprang wieder zurück. Ein weiterer Ausrutscher ließ ihn an der Röhrenwand abprallen. Er taumelte; die Transportkapsel streifte beinahe seinen Rücken, als sie vorbeisurrte.

„Alles klar, alles ist an seinem Platz“, sagte Gates, die Hände fest um die Sprossen gepresst.

„In zwei Minuten geht‘s los.“

„Gehe runter.“ Gates stützte sich mit Händen und Füßen an der Außenseite der Leiter ab und ließ sich unterstützt von seinem Gewicht rapide herunterrutschen, wobei das Rückholseil aus dem Laufgurt an seinen Schultern herauszischte. An der nächsten Wartungsplattform blieb er stehen und lehnte sich mit dem Rücken gegen die schwitzende Röhrenwand.

Das Problem, wenn man jemandem vom Navy-Geheimdienst an den Kragen möchte, überlegte Gates, ist, dass sie bereits zu einem gewissen Maß an gerechtfertigter Paranoia neigen. Besonders, wenn sie, wie in Strollers Fall, verräterischer Abschaum sind. Noch schwerer wird es, ihn gefangen zu nehmen. Es wäre bei weitem einfacher, Stroller einen Laserstrahl durch das Herz zu jagen, als ihn für ein Verhör am Leben zu erhalten.

„Scharf gemacht“, sagte Seabrook.

Die nächste Transportkapsel, die an den von Gates platzierten Magnetmodulen vorbeifuhr, entgleiste, verfehlte ihren Übergabepunkt und stürzte zehn Meter im freien Fall in den Wartungsschacht.

Die Sicherheitsmaßnahmen der Kapsel setzten ein, um sie so weit abzubremsen, dass die Passagiere überlebten. Gates sprang von der Wartungsplattform auf das Dach der noch immer abbremsenden Kapsel. Er bückte sich und riss die Notluke auf.

Schüsse hallten laut durch die Röhre; Geschosse prallten gegen Kapselrahmen und -luke. Dum-Dum-Geschosse. Vernünftig in einer unter Druck stehenden Umgebung, wo dreißig Meter Wasser über der Röhre ein winziges Loch zu einem gewaltigen Problem machen würden.

Gates grinste. Zuerst geschossen, was? Verdammt schnelle Reaktion. Er ließ eine Blendgranate in die Kapsel fallen und schlug die Luke wieder zu.

Die Granate explodierte in einer Reihe von desorientierenden Blitzen, begleitet von einem trällernden Schrei, der einem Tauben die Ohren hätte bluten lassen. Nach paar Sekunden öffnete Gates die Luke erneut. Als ihm keine Schüsse entgegenkamen, sprang er in die rauchgefüllte Kapsel und deaktivierte die Granate.
Er fand Stroller, der bereits im Begriff war, aufzustehen.

Gates schlug ihm auf seinen Plexus brachialis; seine elektrischen Handschuhe entluden sich.

Stroller ließ die Waffe fallen und stöhnte, steckte den Schlag aber weg und erwischte Gates‘ Brust mit seiner Faust.

Der Schlag tat nicht so sehr weh, als dass er überraschte. Stroller hätte mit dem ersten Schlag zu Boden gehen müssen.

Isolatoren.

Gates lächelte.

Soll mir recht sein.

Er riss ein Knie hoch in Richtung von Strollers Gesicht.

Der Verräter schwankte, stöhnte erneut, als das Knie auf seine obere Brust traf.

Als Stroller die Kraft des Schlags ausnutzte, um sich aufzurichten, erkannte Gates, dass sein Kontrahent größere Kampffertigkeiten besaß, als er angenommen hatte. Stroller war einige Zentimeter größer und einige Kilo schwerer als er, aber noch angeschlagen von der Granate.

Darauf bedacht seine begrenzten Vorteile auszunutzen, ließ Gates eine Kombination auf Stroller einprasseln und bedrängte ihn stark in dem begrenzten Raum der Kapsel.

Dem Verräter gelang es, Gates‘ Arm zu greifen und ihm einen Ellbogen in den Bizeps zu rammen.

Jetzt war Gates an der Reihe zu stöhnen. Ein nachfolgender Unterarm traf seinen Kopf, sodass er Sterne vor Augen sah.

Gates schwankte zurück und riss seinen fast schlaffen Arm frei, bevor er umkehrte und Stroller einen Kopfstoß ins Gesicht versetzte. Er fühlte Zähne unter seiner Stirn herausbrechen und wusste, dass Stroller bewusstlos war, noch bevor dieser zu Boden sackte.

Gates beugte sich hinunter und legte Stroller Fesseln an, während Blut von seiner Stirn auf dessen Jacke tropfte. Die wärmeaktivierten Memory-Metall-Fesseln dehnten sich schnell aus, umschlossen die Handgelenke des Mannes und pressten sie fest zusammen, bevor sie sich um seine Taille ausweiteten, um sich vorne zusammenzuschließen. Gates verband Strollers Fesseln mit seinem Gurt.

„Zwei Minuten.“

„Verstanden.“ Gates zog Stroller zu sich heran, stand auf und taumelte prompt zur Seite, als eine Welle des Schwindelgefühls drohte ihn zum Erbrechen zu bringen. Er hielt einen Moment inne und kam zum Schluss, dass er es verhindern könnte, wenn er sich seitlich bewegte. Vorsichtig schritt er zur Notluke.

Ich mag ein Dickkopf sein, aber verdammt, das mache ich nicht noch einmal. Gates schluckte die Galle hinunter, richtete sich auf und murmelte: „Hol uns raus.“

„Verstanden.“

Das Rückholseil straffte sich und begann sie einzuholen. Gates stieß sich die Schulter an der Luke und musste einen von Strollers abgebrochenen Schneidezähnen aus seiner Stirn ziehen, aber ansonsten verlief die Bergung reibungslos.

Weniger als zwei Stunden später stand Gates gegenüber von Strollers bewusstlosem Körper und verabreichte ihm eine Spritze. Er schloss den Medizinkoffer, ließ ihn aber auf dem Tisch zwischen ihnen stehen. Nicht weil er glaubte, dass ein Einsatz erfolgreich sein würde – die meisten Mitarbeiter des Navy-Geheimdienstes hatten eine gewisse Vertrautheit mit Verhörtechniken – sondern weil die Drohung oft nützlicher war als tatsächliche Gewalt, ob medizinisch oder anderweitig.

„Mh...“

„Stroller, wachen Sie auf.“

„Was?“

Seine Vitalwerte waren gut. Er war wach. Nicht bei vollem Bewusstsein, aber wach. Die Drogen würden Strollers Widerstandsfähigkeit mindern, aber ihre Wirkung hatte Grenzen. Eine Abstumpfung des Geistes konnte ebenso zu einem schlechten Erinnerungsvermögen führen. Also beschloss Gates, dem Verräter eine Geschichte aufzutischen – eine Figur zu spielen, die Stroller ihm leicht abnehmen würde.

„Sie haben die falschen Leute verärgert, Stroller.“

Stroller stöhnte, lispelte: „W-Was?“

Gates verlangsamte seine Ausführungen und legte ein breites Grinsen auf sein Gesicht. „Sie haben die falschen Leute verärgert.“

Die lispelnde Antwort bemühte sich um kalten Zorn, klang jedoch wehleidig: „Sie werden mich gehen lassen, wenn Sie wissen, was gut für Sie ist. Die Navy geht hart gegen die vor, die ihren Leuten Schaden zufügen.“

Gates verbarg einen Seufzer der Erleichterung. Erster Fehler. Während eines Verhörs öffnet man niemals den Mund, um etwas anderes zu sagen als seinen Rang und Namen. Das geht viel leichter, als ich gehofft hatte. „Kommen Sie, Stroller, die Navy schert sich einen Dreck um Sie. Sie verloren ihren Schutz, als Sie anfingen, mit uns zu arbeiten. Wahrscheinlich werden die sogar applaudieren, wenn wir ihnen stecken, dass Sie sie verraten haben.“

Stroller sah verwirrt aus. „Uns?“

„Unsere Arbeitgeber natürlich“, entgegnete Gates und hielt das breite Lächeln aufrecht. „Nun, in Ihrem Fall sollte ich wohl sagen: ehemaliger sekundärer Arbeitgeber.“

„Ich weiß nicht, von wem Sie reden“, lispelte Stroller durch seine kaputten Zähne.

Gates schnaubte. „Doch, wissen Sie. Diejenigen, die Ihre Konten prall gefüllt haben. Sie wissen schon, die Konten, die auf dem Namen Ihrer Tochter laufen.“ Gates bemerkte den Anstieg in Strollers Vitalwerten, als er diesen kleinen Fakt erwähnte. Er machte eine mentale Notiz, Seabrook zu danken.
„Aber die... Also was soll ich getan haben?“

Gates lachte: „Das spielt eigentlich keine Rolle. Sehen Sie, diese ganze Konsolidierung, alle Gruppen unter einem Dach? Das konnte nicht von Dauer sein. Es gibt eine systemweite Spaltung in der Organisation, und ich bin auf der Seite der Gewinner. Sie sind es nicht.“

„Nur in diesem System? Da– dann kann ich Ihnen nützlich sein, Sie gegen die UEE absichern, so wie ich es für Whittaker getan habe. Ich bin ihm keineswegs verpflichtet. Für wen arbeiten Sie denn? Chambliss? Er kennt mich, kennt die Qualität meiner Informationen.“

Gates merkte sich die Namen und zuckte mit den Schultern: „Sie machen auf mich nicht gerade einen guten Eindruck.“

„Ich–“

Gates winkte ab: „Wir haben unsere eigenen Quellen, auf die wir uns verlassen können und die nicht nur mit uns zusammenarbeiten, um ihre Haut zu retten. Außerdem wurde ich beauftragt, herauszufinden, was Sie wissen, und Sie zu erledigen, falls Sie sich als Bedrohung für die neue, verbesserte Organisation herausstellen sollten.“

Furcht leuchtete in Strollers Augen auf. „Ich bin keine Bedrohung.“

„Mir wurde bei der Einschätzung dessen großer Spielraum gegeben. Ihre Meinung zählt hier wenig. Und sehen Sie“, Gates lächelte wieder, „die Sache ist die: Niemand hat etwas darüber gesagt, wie ich mich Ihrer entledigen soll.“ Er streichelte den Medizinkoffer. „Also dachte ich, ich spiele ein bisschen, bevor ich zu diesem Punkt komme.“

Stroller schluckte. „Was?“

„Ich mag meine kleinen Spielchen“, sagte Gates, öffnete den Koffer und grinste wie ein Perverser, der seine liebsten Perversionen präsentierte.

„Ich gebe Ihnen die lokale Führung. Wo sie wohnen, wer ihre Geliebten sind, alles, wenn Sie mich nur für sich arbeiten lassen.“

Gates blickte Stroller nicht einmal an. „Wir haben bereits die Namen derer, die wir ausschalten müssen. So haben wir Sie gefunden.“

„Was auch immer Sie wollen!“

Gates tat so, als würde er darüber nachdenken und zuckte schließlich mit den Schultern. „Nein, ich glaube nicht, dass Sie etwas wissen, das wichtig genug ist, um mich dazu zu bringen, die eine Sache aufzugeben, die meine Arbeit so vergnügsam macht.“ Gates griff in den Koffer.

„Die oberste Führung, alle, aus jedem System! Sie werden Ende des nächsten Monats auf einem Schiff sein!“

Zu einfach, ich hatte gedacht, der Geheimdienst der Navy sei aus härterem Holz geschnitzt... Gates zeigte seinen Ärger, beließ seine Hand im Koffer.

„Die White Stag (Weißer Hirsch), eine Unternehmensyacht, das ist das Schiff!“

„Und warum sollten meine Bosse das nicht bereits wissen?“

„Turner hat es gerade bekannt gegeben, die Nachricht tauchte in meinem monatlichen Paket auf. Ich habe die Information noch an niemanden weitergeleitet. Sie können sich davon überzeugen, ganz einfach!“

Gates spitze seine Lippen: „Wirklich?“

„Wirklich. Haben Sie sich nie gefragt, wie Ihre Leute sich mit externen Organisationen koordinieren konnten, ohne dass die verdammte Advocacy etwas davon mitbekommen hat? Ich bin es, Mann, ich bin derjenige, der die Informationen weiterleitet. Also können Sie mich nicht umbringen, ich bin zu wichtig.“

„Erzählen Sie mir alles, dann entscheide ich, ob Sie es wert sind, am Leben zu bleiben.“


Weiter zu Episode 9

Autor:  Griffin Barber   Übersetzung:  Malu23   Korrektur:  Parnyr   Originaltext von CIG