Ein Tag in der Geschichte: Der Wettlauf nach Lebensraum



21. November 2862

Seit nun über 80 Jahren arbeitet das Amt für Planetare Entwicklung (Planetary Development Bureau, PDB) mit kommunalen Behörden zusammen, um die Grenzsetzung von Baugrundstücken zu überwachen sowie zur Vermittlung und Regulierung von kommerziellen und privaten Grundstücksverkäufen. Dieses unverzichtbare Amt ist für uns mittlerweile derart im Alltag angekommen, dass wir über seine Bedeutung oftmals hinwegsehen. Anstatt dessen Errungenschaften bei der Regulierung dieser wichtigen Aspekte der Ausbreitung des Imperiums einfach aufzuzählen, ist der beste Weg, um sein Vermächtnis und seine aktuelle Bedeutung aufzuzeigen, einen Blick in die stürmische Vergangenheit der Grundstücksvergabe vor der Gründung des PDB zu werfen.

Als die Menschheit im 22. Jahrhundert begann, sich über das Sol-System auszubreiten, waren Konflikte wegen Besitzansprüchen an Grundstücken weit verbreitet und endeten regelmäßig in gewalttätigen Auseinandersetzungen. Die Erde war immens überbevölkert und ihre Bewohner sehnten sich danach, sich von ihrem Planeten loszusagen. Die unterschiedlichen Nationen hatten begonnen, zusammen nach Lösungen zu suchen, konnten sich jedoch nicht auf eine Regelung zur Landnutzung einigen. Jede war misstrauisch, dass die anderen übermäßige Kontrolle über unerschlossene Gebiete erhalten könnten. Die Befürchtung vor einseitiger politischer Machtverlagerung ließ die menschliche Expansion weitestgehend unreguliert. Es gab nicht nur mehrere Vorfälle, bei denen Asteroiden-Bergarbeiter Außenposten ihrer Rivalen sabotierten, mit dem Terraforming des Mars versuchten viele Spekulanten so viele der wertvollen Gebiete an sich zu reißen, wie sie konnten. Der Historiker Dr. Kailanni Boden prägte für diese Zeit den Begriff „Rote Diaspora“: „Nicht nur, weil der Rote Planet das Ziel der Kolonialisierung war, sondern auch weil gewalttätiges Vorgehen regelmäßig mit Konflikten über die Mars-Territorien assoziiert wurde.“

Entschlossen diese Fehler nicht zu wiederholen, erließ das zuständige Komitee das Freeman-Gesetz, um die Einteilung der Grundstücksrechte zu regulieren, als die Menschheit Croshaw, ihr erstes extrasolares System, zu besiedeln begann. Gemäß diesem Gesetz sollte jedem Siedler ein eigenes Grundstück garantiert werden. Anstatt zur Selbstjustiz zu greifen, wie es zuvor so oft geschehen war, konnten Streitigkeiten an das Freeman-Amt herangetragen und dort beigelegt werden. Das  Freeman-Gesetz war ein solcher Erfolg, dass in die Grundsatzerklärung zur Gründung der Vereinigten Nationen der Erde (United Nations of Earth) im Jahr 2380 die Schaffung eines Amts für Grundstücksentwicklung aufgenommen wurde, um weiterhin die Grundstücksvergabe registrieren und regulieren zu können.

Obwohl das Amt viele Verbesserungen durchsetzen konnte, operierten viele weiterhin außerhalb der gesetzlichen Regelungen, da die Kosten für illegale Landnutzung oftmals als weniger hinderlich empfunden wurden als die ordnungsgemäße Befolgung der Vorgaben. In der Hochphase der Expansion konnte die Wartezeit, bis alle Formalitäten abgeschlossen waren, Unsummen kosten. Dies war auch im Jahr 2530 der Fall, als Gaia Planet Services entschied, mit dem illegalen Terraforming eines Planeten zu beginnen, der sich später als von Aliens bevölkert herausstellen sollte. Dieser Vorfall startete nicht nur beinahe einen Krieg zwischen Menschen und Xi’an, sondern zeigte auch, dass es Zeit für eine umfassendere Kontrolle wurde.

Als Ivar Messer einige Jahre später in 2546 zum Imperator emporstieg, war eine seiner ersten Amtshandlungen die Aneignung der Territorien des neuen Imperiums. Um legal ein Stück Land erschließen oder besiedeln zu dürfen, unabhängig davon, wer es zuvor entdeckt hatte, musste man als erstes die Erlaubnis des Amts für Grundstücksentwicklung einholen. Es wurde sehr schnell offensichtlich, dass jene, die sich in Messers Gunst befanden, weitaus höhere Chancen auf wertvolle Landrechte hatten. Im 27. Jahrhundert war die Leitung des Amts für Grundstücksentwicklung zu einer der begehrtesten Positionen im ganzen Imperium geworden. Nicht zuletzt dank des immer offensichtlicheren Vorgehens von Konzernen, großzügige Bestechungsgelder für günstige Verwaltungsentscheidungen bereitzustellen. Nach Auflösung der Hathor Group wurden Aufzeichnungen gefunden, die zeigten, wie die Firma einen großen Schmiergeldfond allein zu dem Zweck von Spenden an die private Wohltätigkeitsorganisation des damaligen Amtsdirektors eingerichtet hatte.

Mit dem Sturz der Messers im Jahr 2792 versuchte die neugegründete Regierung das Amt für Grundstücksentwicklung zu reformieren, welches jedoch weiterhin von Vorwürfen der Korruption und Vetternwirtschaft geplagt werden würde. In einem mit dem Wightman Preis des Jahres 2861 gekrönten Bericht legte die Terra Gazette offen, wie das Amt weiterhin große Konzerne und reiche Privatpersonen bevorzugte. Oft wurde ihnen illegal eine Vorzugsbehandlung zulasten der rechtmäßigen Ansprüche von Normalbürgern gewährt. Viele Staatsbeamte mussten aus dem Dienst ausscheiden, als ihre Verwicklungen ans Licht kamen. In einem Fall war Shubin Interstellar sogar gezwungen eine beachtliche Parzelle Land zurückzugeben, die sie für den Bergbau erschlossen hatten. Infolge des Skandals entschied der Senat, die beste Herangehensweise an das Problem wäre ein Neustart. Am 21. November 2862 wurde das Amt für Grundstücksentwicklung offiziell außer Dienst gestellt und das Amt für Planetare Entwicklung eingerichtet, um die Raumplanung zu überwachen.

Von Grund auf war das Amt darauf ausgerichtet in jedem Arbeitsschritt transparent und gerecht zu sein. Selbst der historische Verkauf des Stanton-Systems an private Konzerne wurde, verglichen mit der Vorgängerinstitution, mit überraschender Offenheit gehandhabt. Mit einem verschlankten Prozess für Ansprüche war es einfacher geworden, Lizenzen zu erwerben, und dies führte zu einem scharfen Anstieg legaler Registrierungen von Grundstücken. Diese Transaktionen generierten sowohl höhere Steuereinnahmen als auch die Absicherung, dass Landbesitzern Rechte und Schutzmaßnahmen, die ihnen gesetzlich zustanden, tatsächlich gewährleistet wurden.

Jüngst gab es umfangreiche Anstrengungen, die Besiedlung und Entwicklung der Grenzgebiete des Imperiums zu fördern. Als Teil dieser Initiative hat das PDB der Öffentlichkeit zusätzliche Grundstücksparzellen zum Kauf bereitgestellt. Die politischen Entscheidungsträger sind der Auffassung, mit zunehmender Erschließung würde zunehmende Sicherheit in den Sektoren einhergehen. Statistiken neuester Studien zufolge, ist es signifikant schwieriger für Kriminelle und Vanduul-Überfallkommandos, in von der UEE kontrollierten Gebieten Fuß zu fassen, wenn diese von Siedlern und Unternehmen bevölkert werden, die ein persönliches Interesse daran haben, den Schutz dieser Gebiete sicherzustellen. Zusammen mit der neuesten Vorstellung einer eigenständigen Kolonialisierungsplattform seitens Consolidated Outland erwarten viele ein weiteres Goldenes Zeitalter der Gebietserschließung in der zweiten Hälfte des 30. Jahrhunderts.

Übersetzung:  DieWacht   Korrekturlesung:  Malu23   Originaltext