Ein Tag in der Geschichte: Der Weg zum Obersten Bürger



15. Dezember 2545 Standard-Erdenzeit


Die initiale Explosion ereignete sich um 12:00 Uhr Standard-Erdenzeit. Das darauffolgende Echo hallte durch die Kuppel von Jata und machte allen klar, dass etwas nicht stimmte. Fassungslose Bürger und Zivilisten sammelten sich, um zu beobachten, wie die Ersthelfer in den Trümmern nach Überlebenden suchten. Kurz nachdem das Spectrum damit begann, Live-Bilder in den Rest des Davien-Systems zu übertragen, wurde die Kuppel von einer zweiten und dritten Explosion erschüttert. Die strategisch platzierten Sprengladungen fügten ihr kritischen Schaden zu, woraufhin sie kollabierte und Tausende darunter in den Tod riss.


Die Explosionen versetzten die UPE, welche gerade erst den Ersten Tevarin-Krieg überlebt hatte, in einen Schockzustand. Die Öffentlichkeit hatte die Befürchtung, dass eine Tevarin-Schläferzelle für den Anschlag verantwortlich war, doch es sollte nicht lange dauern, bis die Ermittler der Advokatur diese Vermutung entkräfteten. Analysen offenbarten, dass die Komponenten der Bombe ihren Ursprung im Imperium der Xi’An hatten.

Am Tag der „Gräueltat von Jata“ setzte sich Ivar Messer, zu diesem Zeitpunkt Hoher General, aktiv für eine Initiative zur Entmachtung des regierenden Triumvirates und für die Übergabe der Macht in die Hand eines Einzelnen ein. Er behauptete, das Tribunal wäre ein zahnloses, überholtes und untaugliches System, in dem jedes Thema wie besessen diskutiert würde, ohne eine klare Richtung oder Entschiedenheit. Er glaubte, dass letztendlich eine einzelne Person die Entscheidungen treffen sollte, ein Oberster Bürger, der in der Lage sein würde, die Menschheit aus dem Sumpf der Bürokratie zu führen.

Als die Nachricht über die Bombenanschläge schließlich das Sol-System erreichte, wandte sich Messer direkt an die Presse, anstatt sich zunächst mit dem Tribunal zu beraten. Vor den Reportern verkündete Messer: „Ich habe einen Plan ausgearbeitet, der jene zu Strecke bringen wird, die für die Gräueltaten in Jata verantwortlich sind, und sicherstellt, dass so etwas nie wieder passiert. Hätten wir einen Obersten Bürger, wären diese Maßnahmen längst ergriffen worden. Stattdessen muss das Imperium darauf warten, dass das Tribunal zusammenkommt und debattiert. Wer kann sagen, wie viele weitere Systeme bis dahin unter solchen Angriffen leiden werden?“

Im Laufe der folgenden Wochen gelang es der Advokatur nicht, die Schuldigen zu finden. Während Messer davor haltmachte, die Regierung der Xi’An direkt für die Anschläge verantwortlich zu machen, ließ seine sich verschärfende Rhetorik wenig Zweifel daran, wen er beschuldigte. Währenddessen straften die beiden anderen Mitglieder des Tribunals, der Hohe Sekretär Janis Rezaian und der Hohe Advokat Mauricio Tusk, Messer für „seine Hetzreden und seinen Widerwillen, andere Strategien als seine eigene zu diskutieren“. Das Gezänk innerhalb des Tribunals brachte die Regierung zu einem Stillstand und erboste ein Imperium, das nach der Bestrafung der Täter verlangte.

Zwei Monate nach dem Anschlag in Jata zerriss eine Explosion Trams geschäftiges Gebäude der Abteilung für Handel & Entwicklung (TDD) und tötete 700 Menschen. Die Advokatur fand heraus, dass die Bomben die gleiche Xi’An-Technologie verwendeten, wie sie bereits in Jata zum Einsatz kam. Während der folgenden Monate verbreitete sich zusehends die Angst in der UPE, als sich vier weitere Bombenanschläge ereigneten, die abermals hunderten von Menschen das Leben kosteten. Davon überzeugt, dass nur ein starker Anführer die Angriffe eindämmen könnte, votierten die Bürger für die Ablösung des Tribunals durch einen Obersten Bürger und wählten unverzüglich Ivar Messer in diese Position. Der Rest ist, so sagt man, Geschichte.

Eine von Messers ersten Amtshandlungen als Oberster Bürger war es, die Militärpräsenz nahe dicht bevölkerter Gebiete zur Abschreckung von weiteren Anschlägen zu erhöhen. Der Plan schien aufzugehen, da keine weiteren Bombenanschläge auftraten. Die Geschichtsbücher rechneten das Ende der Terrorkampagne Messers starker Führung an.

Dann, im Jahre 2806, sanktionierte die UEE eine „Kommission für Wahrheit und Versöhnung“, um für die Sünden der Messer-Ära zu sühnen, und gab eine Vielzahl zuvor geheimer Dokumente an die Arche weiter. Sydney Kamarck, ein auf Rhetor beheimateter Historiker und Professor menschlicher politischer Systeme, verbrachte Jahre damit, sich durch die Informationen zu arbeiten. Fasziniert von der Soziopsychologie hinter dem Übergang der Menschheit vom Tribunal zum faschistischen Messer-Regime, widmete sie jedes Semester mehrere Wochen, um ihren Studenten die Signifikanz jedes Angriffes zu erläutern, hatte jedoch immer Schwierigkeiten zu beantworten, warum sich die Täter Jatas Kuppel als Ziel aussuchten.

Während sie sich durch die nun frei einsehbaren Dokumente arbeitete, stolperte Kamarck über die Aufzeichnungen einer Verhaftung der Polizei von Jata, die einen bekannten Namen enthielten: Cyrus Ishitaka. Tage vor dem Anschlag auf die Stadt geriet Ishitaka in die Fänge der Polizei, die örtliche SLAM-Dealer hochnahm. Er wurde verhaftet, registriert und dann ohne Anklage freigelassen. Für die Freilassung wurde kein Grund genannt, nur ein Name: Pat Mora. Eine Suche nach Pat Mora ergab Überaschendes. Es war ein militärischer Deckname, der von Adam Corr verwendet wurde, ein weiterer Name, der Kamarck wohlbekannt war. Sowohl Corr als auch Ishitaka hatten an der Seite von Ivar Messer in der Schlacht von Idris gekämpft. Adam Corr führte ein Infiltrationsteam an und Cyrus Ishitaka war ein Sprengstoffexperte.

Einen möglichen Zusammenhang ahnend, suchte Kamarck nach Beweisen, die Corr und Ishitaka mit anderen Systemen in Verbindung brachten, die angegriffen wurden. Über den regulären Kontakt, den er mit seinem Sohn unterhielt, konnte Ishitaka der Aufenthalt in vier der fünf Systeme in den Tagen vor jeder Explosion nachgewiesen werden. Währenddessen konnten weder Adam Corr noch sein Deckname Pat Mora irgendwo gefunden werden. Abgesehen davon, dass er Ishitaka aus dem Gefängnis holte, war Corr im Wesentlichen ein Geist. Zumindest bis Messer zum Obersten Bürger gewählt wurde und Corr eine wichtige Position im Militär erhielt.

Das Schicksal sollte zu Ishitaka weniger gütig sein. Tage nachdem der letzte Terroranschlag erfolgt war, wurde Ishitaka tot in einer New Yorker Gasse mit einer Laserwunde in seinem Hinterkopf gefunden. Die örtliche Polizei bezeichnete es als einen SLAM-Deal, der schiefgegangen war. Verdächtige oder Zeugen wurden niemals gefunden. Die einzige Information über den Fall, die Kamarck finden konnte, war Ishitakas Autopsie, welche zu dieser Zeit versiegelt worden war. Als sie diese las, entdeckte sie ihre belastendsten Beweise. Der Gerichtsmediziner hatte etwas unter Ishitakas Fingernägeln gefunden: Spuren von seltenen Chemikalien, die in Xi’An-Explosivstoffen Verwendung finden.

Kamarck veröffentlichte ihre Entdeckung und zeichnete ihre Interpretation der Ereignisse im Bestseller von 2812 „Der Weg zum Obersten Bürger“ auf. Das Buch machte Ishitaka und Corr für die Bombenanschläge verantwortlich, beschuldigte letztendlich aber Messer, hinter dem Plan zu stecken, als einen Weg, um zum Obersten Bürger aufzusteigen. Während einige Kritiker bemängelten, dass sich die Theorie stark auf Indizienbeweise stützte, akzeptierte die Öffentlichkeit Kamarcks Version der Ereignisse.

Die Wahrheit über die Gräueltat von Jata wird vielleicht niemals ganz aufgedeckt werden, doch was nicht bestritten werden kann, ist, dass sie ein entscheidender Schritt auf dem dunklen Pfad zur Diktatur war.

Übersetzung:  Malu23   Korrekturlesung:  Mr_Yoshi   Originaltext