Ein Tag in der Geschichte: Der Anfang vom Ende

12. August 2781, Standard-Erdenzeit

Eine Zeit des Umsturzes setzte in der UEE ein. Obwohl der Tod von Anthony Tanaka sich schon vor 25 Jahren ereignet hatte, begann der dadurch entstandene Unmut erst jetzt zu wachsen. In den Menschen, welche so lange unterjocht wurden, bildete sich langsam genug Selbstvertrauen, um ihre Stimmen zu erheben. Der zehnte Imperator, Ulysses Messer, war sich dessen nicht bewusst, während er das gewaltige architekturelle Unternehmen fortsetzte, welches er als Hoher Sekretär unter der Herrschaft seines Onkels begonnen hatte. Das Projekt beinhaltete eine Neugestaltung vieler Regierungsgebäude und würde eine standardisierte Ästhetik für Gewerbeflächen und Wohnungsgebiete schaffen.

Auf dieser architekturellen Leinwand aus grauen, von der Regierung zugelassenen Gebäuden begannen farbenfrohe Botschaften und Bilder des Trotzes zu entstehen. Zwar wurden diese schnell wieder beseitigt, jedoch schien dies die Menschen zu animieren, sie mit noch stärkeren Botschaften zu ersetzen und damit die ersten frühen Schritte für das zu setzen, was eine Revolution werden sollte.

Mitte 2781 bereitete sich Imperator Messer X auf die Enthüllung des finalen Teils seines zehnjährigen Projektes vor, was er als sein ultimatives Vermächtnis ansah: das Kanos-Stadion. Erdacht als ein Forum, in dem zukünftige Imperatoren ermächtigt werden sollten, war das Design des Konstrukts laut Messer X gedacht, um „alle, die darin standen, in ihrer eigenen Geringfügigkeit beben zu lassen.“ Um dieses gigantische Konstrukt zu finanzieren, hatte er über Jahre stufenweise die Steuern erhöht und damit die bereits überbesteuerte Bevölkerung ausgeblutet, um sein eigenes Verlangen nach dem Bau dieser riesigen Konstruktion zu stillen.

Selbstverständlich hatte Messer X bei der Planung des Gala-Events keine Kosten gescheut. Er hatte militärische Ressourcen herangezogen, um die Stadt abzusperren und die Route für seine imperiale Parade freizuräumen. Die Teilnahme der lokalen Bevölkerung war nicht nur obligatorisch, ihnen wurde sogar befohlen „ein angemessenes Maß an Jubel und Ehrfurcht“ zu zeigen. Freigegebene Dokumente der Advokatur-Archive offenbarten später, dass tatsächlich Mitglieder der Wachen in den Mengen verteilt wurden, um sicherzustellen, dass diese Anweisung durchgesetzt wurde.

Messer X überließ nichts dem Zufall, was den Höhepunkt seines Traums gefährden könnte, doch übersah er die wahre Bedrohung für seine Ambitionen.

Seine beiden Kinder, Linton und Fiona, waren es in der letzten Dekade leid geworden, auf ihr Geburtsrecht zu warten. Insbesondere Linton verabscheute mehr und mehr die Sucht seines Vaters, Geld zu verschwenden, um Monumente zu errichten. Schließlich war es sein Geld, welches Ulysses ausgab.

Als mühelos überzeugender Mann arbeitete Linton sich durch die Mitglieder des inneren Zirkels seines Vaters und ebenso prominente Mitglieder des Militärs, des Senats und der Advokatur auf der Suche nach Personen, die er manipulieren und gegen seinen Vater richten könnte.

Seine jüngere Schwester begann ein Netzwerk aus Kontakten in dem wachsenden Kreis der Aktivisten aufzubauen. Nicht etwa aus dem aufrichtigen Wunsch nach Verbesserung, sondern schlichtweg, um sie als Werkzeuge für ihre Ergreifung der Macht zu missbrauchen.

Am 8.12.2781 schlich Ulysses Messers Konvoi die Caravac-Brücke entlang. Von schützendem Glas umgeben stand er stolz und starrte über die Menge, welche gezwungen war zu jubeln. Linton und Fiona waren in einem separaten Hover untergebracht. Augenzeugen berichten, dass Messer X öffentlich weinte, als das Kanos-Stadion in den Blick kam.

Dann explodierte die Bombe. Eine Widerstandsgruppe hatte es mit der heimlichen Hilfe von Fiona zustande gebracht, dutzende Chargen hochexplosiver Stoffe an dem Fundament anzubringen. Die Explosion war sehr viel stärker als erwartet und tötete tausende Anwesende in dem Stadion und hunderte, die außerhalb als Begrüßungskomitee warteten.

Messer X sah sein Vermächtnis in einer Wolke aus Flammen und Rauch kollabieren. Sein Kontingent, bestehend aus Agenten der Advokatur, setzte sich unverzüglich in Bewegung und geleitete den Imperator zu einem sicheren Ort, aber militärische Kräfte, welche Linton die Treue geschworen hatten, fingen sie ab.

Die Straßen wandelten sich schnell in einen Überlebenskampf, als Militär und Advokatur aufeinander prallten. Messers Wachen konnten den Imperator gerade noch vor dem ursprünglichen Hinterhalt beschützen. Ulysses floh durch die Straßen der Stadt und zog sich in eines seiner neu gestalteten Regierungsgebäude zurück.

Seine Advokatur-Truppe verschanzte sich, um ihren Imperator zu beschützen bis Verstärkungen eintrafen, wurde jedoch schnell von mehreren hundert Soldaten der Armee und Marineinfanterie umzingelt. Ulysses schloss sich in einem Büro im zwölften Stockwerk ein. Er blickte nach draußen und sah seinen Sohn ungeduldig auf der Seite des Militärs stehen.

Es war nur eine Frage von Minuten, bis klar wurde, dass das Militär die Advokatur-Verteidiger überwältigen würde. Imperator Messer X realisierte, dass er die Nacht nicht überleben würde und nahm sich mit seiner zeremoniellen Pistole selbst das Leben.

Am Nachmittag des Putsches wurde Linton Messer als Messer XI ermächtigt. Seine erste Aktion war es, die Revolutionäre, welche Fiona für die Bombardierung des Stadions angeworben hatte, festnehmen und für das Verbrechen des Hochverrats hinrichten zu lassen.

Während Linton Messer absolut keine Reue über den Tod seines Vaters empfand, gab es eine Sache, die er nicht hätte voraussehen können. Seine und Fionas Aktionen jener Nacht hatten eine Infrastruktur erschaffen, welche die revolutionäre Bewegung gestärkt hatte, wie niemals zuvor. Eine Bewegung, welche ihn elf Jahre später zu Sturz bringen und die Menschheit aus dieser dunklen Zeit befreien sollte.

Übersetzung:  slicer1   Korrektur:  Malu23  Originaltext